Erstellt am 20. Februar 2019, 02:08

von Alexander Wastl

Die Wochen der Wahrheit. Alexander Wastl über die ersten Frühjahrsrunden der Admira.

Die Vorbereitung ist zu Ende, ab Samstag wird es für die Admira wieder ernst. Todernst. Die Südstädter starten als Tabellenschlusslicht ins Frühjahr und kämpfen um den Verbleib in der Bundesliga.

Wo die Admira steht? Schwer zu sagen. In der Vorbereitung standen souveränen Vorstellungen wie gegen den FAC (2:0) oder den norwegischen Euro-League-Teilnehmer Sarpsborg 08 FF (2:0) peinliche Niederlagen gegen die Regionalligisten aus Neusiedl (1:2) und Ebreichsdorf (0:1) gegenüber.

Alles Testspiele, die man nicht überbewerten sollte. Was man definitiv sagen kann, ist dass die Neuzugänge Schösswendter und Pusch die Qualität gehoben haben. Auch die aktuelle Kaderbreite – im Herbst aufgrund vieler Ausfälle quasi nie vorhanden – lässt auf eine stärkere Admira hoffen.

Ob diese positiven Entwicklungen jedoch ausreichen, um sich letztlich im Abstiegskampf zu behaupten, steht noch in den Sternen. Klarheit darüber wird man aber wohl schon in den anstehenden, letzten vier Runden des Grunddurchgangs bekommen. Da warten mit Wacker Innsbruck, Altach, St. Pölten und dem WAC keine Über-Mannschaften, gegen die zumindest das eine oder andere Erfolgserlebnis her muss.

Denn wenn nicht gegen diese Gegner, gegen wen dann?