Ein Märchen mit Ablaufdatum. Alexander Wastl über den Abgang von Damir Buric.

Von Alexander Wastl. Erstellt am 13. September 2017 (02:42)

Damir wer? Als die Admira im Jänner Damir Buric aus dem Hut zauberte, konnten nur die Wenigsten etwas mit dem Namen anfangen.

Spätestens nach der Serie von acht ungeschlagenen Spielen war aber jedem klar: Die Südstädter haben da jemand sehr Fähigen an Land gezogen. Eigentlich kein Wunder, bei der Vita des 53-Jährigen. Buric brachte nicht nur die Mannschaft weiter, sondern tat alles, um auch den Verein – mithilfe seiner Erfahrungen aus Deutschland – zu professionalisieren. Statt im hochmodernen Kältebecken musste hier eben im aufblasbaren Swimmingpool regeneriert werden.

Ideen für Verbesserungen hatte Buric Tausende, beschwert über die Bedingungen hat er sich aber nie. Ein echter Gentleman eben. Die Admira hatte mit dem bodenständigen Fachmann offenbar einen Jackpot geknackt.

Doch das Märchen hatte von Beginn an ein Ablaufdatum. „Da hast du die Möglichkeit, einmal aufzusteigen. Als Sportler willst du Spiele gewinnen.“ Mit diesen Worten verabschiedete sich Buric in Richtung Fürth.

Denn Buric ist erfolgshungrig, will vor allem eines: sportlich weiter nach oben. Diese Perspektive kann der Ausbildungsverein Admira, bei dem andere Dinge im Vordergrund stehen, nicht bieten.