Wirtschaft will sich finden. Christoph Dworak über den „fehlenden“ Stadtrat.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 08. August 2018 (02:56)

Wiewohl potente Unternehmen wie Aichelin, Herold oder Knorr Bremse seit vielen Jahren untrennbar mit der Bezirkshauptstadt verbunden sind, fehlt in der politischen Riege das eindeutige Signal, der Ansprechpartner, den man auf Anhieb erkennt: ein Wirtschafts-Stadtrat.

Dass das Ressort nicht vernachlässigt oder übergangen, sondern von Vizebürgermeister Ferdinand Rubel bestens mitbetreut wird, steht außer Zweifel. Ein Mann, der jahrelang einen der größten Wohnbauträger (WET) geleitet hat, weiß, was „Wirtschaft“ bedeutet – und braucht.

Dennoch hat der Vorstoß des neuen Stadtmarketing-Vereines etwas Nachvollziehenswertes. Wer etwas auf Wirtschaft hält – und davon gibt es neben den Big Playern viele kleinere, aber ebenso feine Betriebe – kann es ruhig nach außen zeigen.

Deshalb sollten die Stadtverantwortlichen spätestens nach der Gemeinderatswahl 2020 das Wirtschafts-Ressort deutlich in Szene setzen. Als sichtbares Zeichen, dass die Wirtschaftstreibenden auch künftig unverzichtbare Partner Mödlings sind.