Parkplatz-Projekt in Mödling steht in Startlöchern. Genossenschaft wehrt sich gegen Vorwürfe und Gerüchte.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 04. Juli 2020 (05:34)
Der künftige Blick auf den neuenbegrünten Parkplatz im Innenhof.
Architekt Marginter, privat

Die Wellen, die das Projekt der „Mödlinger Wohnbaugenossenschaft“ schlagen, sind hoch. Die beabsichtigte Errichtung von 49 Parkplätzen statt der genossenschaftseigenen Grünfläche im Innenhof der Wohnhausanlage Payergasse 22 – 30 erhitzt viele Gemüter.

Vor allem die der Grünen, wie Gemeinderat Gerhard Wannenmacher kritisierte: „2.700 m Aufenthalts-, Spiel-, Erholungsfläche sollen geopfert werden, große, alte Bäume werden fallen. In kaum zu überbietendem Zynismus preist die Genossenschaft diesen Vandalismus mit ,Schaffung einer grünen Lunge: Ästhetik & ein ökologisches Klima an.“

Und aus einem der zahlreichen Leserbriefe geht hervor: „Lebens- und Grünraum bedeuten nicht, Parkplätze schaffen, die Antwort auf mangelnde Parkplätze darf auch nicht sein, Grünflächen zu zerstören. Mal abgesehen von den erneuten Baustellen (nach etlichen Jahren Sanierung des Krankenhauses) und die verminderte Wohnqualität durch noch mehr Autos als Anrainer.“

In der Haydngasse ist das nächste Projekt der Mödlinger Wohnbaugenossenschaft vorgesehen: Neues Büro, weitere Wohneinheiten und Tiefgarage.
NOEN

Für Andreas Holzmann, Obmann der Wohnbaugenossenschaft, gehen die „Anschuldigungen und Gerüchte, die vor allem die Grünen verbreiten, zu weit“. Unter anderem sei zu hören, dass man die Anrainer unter Druck gesetzt habe und die Parkplätze nur schaffe, um sich bei der Verbauung des derzeitigen (Garagen-)Grundstücks in der Haydngasse gegenüber dem Kindergarten die Tiefgarage zu ersparen.

150 Anmeldungen für Parkplätze

Faktum sei, dass „wir 150 Anmeldungen für Parkplätze haben. Von Mietern unserer Wohnungen, denen wir gegenüber verpflichtet sind und die auf öffentlichem Grund keinen Parkplatz finden. Wir haben es uns als Genossenschaft nicht leicht gemacht und ein ökologisch ausgeklügeltes Projekt ausgearbeitet: mit Gründächern am Carport und sechsmal so vielen Bäumen wie im Bestand.“

Die neuen Parkplätze würden zu einer Entlastung rund ums Spital führen, ausschließlich an Mieter der Mödlinger Wohnbaugenossenschaft vergeben werden und zu keiner Erhöhung der Miete führen.

Zudem seien die betroffenen Mieter, die künftig Richtung Parkplatz schauen, im Mai über das Projekt informiert worden, betonte Holzmann.

Er wehre sich auch gegen die vielen anonymen Anschuldigungen, die jetzt sogar im Zusammenschluss in einer Whats App-Gruppe gegen das Projekt gipfeln. „Wenn ich mir die unmittelbare Umgebung ansehe, fällt mir eine Tiefgarage auf, wo die Oberfläche zu 100 Prozent versiegelt ist. Darüber regt sich niemand auf“, ärgert sich Holzmann. Auch die Parkplätze beim Landesklinikum seien „die reine Asphaltwüste“.

Was die Haydngasse betrifft, erklärt Holzmann: „Statt den Garagen werden wir unser neues Bürogebäude und 12 Wohneinheiten errichten. Inklusive einer Tiefgarage. Wir kümmern uns also intensiv darum, Parkplatzdruck vom öffentlichen Raum zu reduzieren.“

Für Bürgermeister Hans Stefan Hintner, ÖVP, ist das Projekt im Innenhof „eine ganz hervorragende Initiative“. Eine, die Holzmann „umgehend realisieren will, sobald wir alle Genehmigungen der Gemeinde haben“. Noch diese Woche sollen die Rodungen beginnen.

Das NÖN-Umfrage-Ergebnis. 
NOEN