Erfreuliche Sommerspiele-Halbzeitbilanz . Intendant Michael Sturminger - er inszeniert aktuell "Jedermann" in Salzburg - und Regisseurin Veronika Glatzner haben mit der Produktion von Heinrich von Kleists "Der zerbrochne Krug“ vor der Burg Perchtoldsdorf erneut einen Volltreffer gelandet. Das macht die Halbzeitbilanz deutlich

Von Red. Mödling. Erstellt am 17. Juli 2021 (16:13)
New Image
Auch heuer ein Erlebnis. Die Sommerspiele vor der Burg Perchtoldsdorf - dieses Mal sogar mit einer 360-Grad-Bühne.
Usercontent, Marktgemeinde Perchtoldsdorf

Bürgermeisterin Andrea und Kulturreferentin Johanna Mayerhofer, ÖVP, sind trotz der verregneten Premiere mehr als zufrieden: „Unser Signal, mit Kultur Akzente zu setzen und damit nach der Pandemie wieder Lebensqualität und geistige Anregung zu bieten, wird verstanden“, freut sich Kö. Wobei sich die Wahrnehmung des Erfolgs nicht allein auf die Feuilletonseiten beschränke, sondern auch, "wie ich in vielen Gesprächen mitgenommen habe, beim Publikum ankommt“, ergänzte Mayerhofer.

Wesentlichen Anteil am Theatererlebnis hat neben der Leistung von Kai Maertens als Adam, Dominik Warta als Walter, Emanuel Fellmer, Birgit Stöger, Hannah Rang, Phillipp Laabmayr, Marie-Christine Friedrich die von Marie und Paul Sturminger umgesetzte Arena-Anordnung der Tribünen. In Verbindung mit der Drehbühne, die ein 360 Grad-Erlebnis des Spiels ermöglicht, wird die verzwickte Problemstellung, wer denn das berühmteste Keramikgefäß der Theatergeschichte tatsächlich zerbrochen hat, aus ganz unterschiedlichen Blickwinkeln erlebbar. 

Das Stück ist noch bis 31. Juli - jeweils donnerstags, freitags und samstags um 20 Uhr - zu sehen. Ab 19.15 Uhr gibt es im Metzgergarten eine Stückeinführung. Aus COVID-Gründen wird heuer nur im Freien gespielt, es gibt kein Ausweichquartier im Burgsaal.

www.sommerspiele-perchtoldsdorf.at