Streit um Wasser-Abgabe. Die Leitungen müssen dringend saniert werden. Die geplanten Kosten erscheinen der ÖVP jedoch viel zu hoch.

Erstellt am 26. Oktober 2016 (06:44)
NOEN, Purer
Ulrike Woltran hält die Teuerung für „nicht zumutbar“.

Bei der Gemeinderatssitzung wurde mit den Stimmen der MFL und der SPÖ eine neue Wasserabgabenordnung beschlossen, die Steigerungen von 400 Prozent bei der Zählerbereitstellung und 42,9 Prozent beim Wasserverbrauch festlegt.

Ulrike Woltran, Klubobfrau der ÖVP, kann’s nicht fassen: „Da durch das Wasser in unserer Gemeinde immer schon Gewinne erwirtschaftet wurden, finden wir eine Verteuerung in dieser Größenordnung für unsere Bürger nicht zumutbar.“

Verteuerung der Abfallgebühr um 75 Prozent

Das Gegenargument: Da die Wasserleitung in Laab bereits in die Jahre gekommen ist, seien Sanierungsmaßnahmen notwendig. Die Kostenschätzung der MFL beläuft sich auf 1,5 bis 2,5 Millionen Euro. Daraus ergibt sich eine Schwankungsbreite von einer Million Euro.

„Wir fragen uns daher, wie ernsthaft die Kosten erhoben wurden“, meint Christian Steiner, Gemeinderat für Infrastruktur, ÖVP: „Auch eine Verteuerung der Abfallgebühr um 75 Prozent wurde von der MFL und der SPÖ heuer beschlossen. Welche Erhöhungen kommen in nächster Zeit noch auf uns zu?“.

Reaktion

„Bereits seit Längerem ist es notwendig, in das gesamte Wassersystem zu investieren. Handlungsbedarf besteht jetzt, damit dieses auch für zukünftige Generationen gesichert ist. Die angehobenen Bereiche werden auf einen größeren Zeitraum finanziert. Eine Prozentangabe gibt nicht an, ob etwas billig oder teuer ist, sondern nur den Verlauf. Als Bürgermeister darf man bei diesen Themen nicht politisch denken, hier geht es darum, für die Bevölkerung wirtschaftliche Verantwortung zu übernehmen.“
Bürgermeister Peter Klar, Miteinander in Laab, MFL