Ins Wasser gefallen. Sommerkino / Regen und Wind sorgen für zwiespältige Bilanz. Trotz des zweiten Reinfalls in zwei Jahren geht es nächstes Jahr fix weiter.

Von Gerald Burggraf. Erstellt am 27. August 2014 (07:39)
Dieses Bild, ein voll besetzter Kinosommer-Abend, ergab sich im heurigen Jahr nur einmal.
NOEN, privat
Seit einigen Wochen sorgt das teils ungemütliche Wetter eher für Herbstgefühle als, wie für die Jahreszeit üblich, sonnige Gemüter. Vor allem Freiluftveranstaltungen sind durch Regenfälle und kalte Windböen arg gebeutelt.

Davon kann auch die Gemeinde Laxenburg ein Lied singen. Denn das von 13. bis 20. August stattgefundene Sommerkino am Schlossplatz fiel wortwörtlich ins Wasser. „Decken und warme Schuhe, Schirme und Umhänge“, nennt Cheforganisatorin und VP-Vizebürgermeisterin Elisabeth Maxim die fast schon notwendige Ausrüstung im heurigen Jahr. An den acht Spieltagen hielt eigentlich nur einer dem Schlechtwetter stand. So kamen am 17. August zur deutschen Komödie „Fack ju Göthe“ knapp 500 Gäste – eine sonst durchschnittliche Zahl.

„Wir versuchen immer kostendeckend zu arbeiten“

Doch trotz des wetterbedingten Reinfalls blickt Organisatorin Elisabeth Maxim positiv in die Zukunft. „Das Sommerkino hat sich gut etabliert. Den Termin für nächsten Sommer haben wir bereits festgesetzt. Das Sommerkino wird von 19. bis 26. August auf dem Schlossplatz stattfinden – bei hoffentlich richtigem Sommerwetter“, gibt sie sich optimistisch.

Auch finanziell haben die schlechten Rahmenbedingungen keine Auswirkungen, betont Maxim. „Wir versuchen immer kostendeckend zu arbeiten. Beim Sommerkino gelingt es uns durch die Förderung des Landes und Sponsoren auch bei widrigem Wetter einigermaßen auf Null zu kommen.“