Beginn der Putzerei-Sanierung. Im Falle der kontaminierten Putzerei Svrcek in der Hauptstraße wird 2018 endlich die langerwartete Reinigung beginnen.

Von Raphaela Edelbauer. Erstellt am 10. September 2017 (04:07)
Grüne
Bis zur Decke waren die ehemaligen Räumlichkeiten der Putzerei mit kontaminierten Materialien gefüllt. Damit soll es nun ein Ende haben.

Endlich ein Silberstreif am Horizont ergibt sich im Fall der schon seit 2013 desolaten „alten Putzerei“ in der Hauptstraße, aus der Giftstoffe ins Erdreich sickerten – die NÖN berichteten. Zwischen 1959 und 1981 wurde die Putzerei Svrcek betrieben, die erhebliche Verunreinigungen durch Chemikalien verursachte.

Nach langjährigen Verhandlungen und verschiedensten Schuldzuweisungen hat die Gemeinde nun die Handhabe, das ausgetretene Tetrachlorethen aus dem Untergrund entfernen zu lassen. Bürgermeister Johann Zeiner, ÖVP, ist froh, dass die Förderung von Landesseite gewährt wurde. „Diese wird in etwa 80 Prozent der Kosten abdecken, ein weiterer Teil wird von dem jetzigen Eigentümer des Grundstücks beigesteuert. Somit ist es nun leistbar, diese Sache, die ja für viele Bürger relevant ist, anzugehen.“

Beginnen könne die Sanierung im ersten Quartal 2018, da noch einige Vorarbeiten vorgenommen werden müssten. „Wir mussten mit der Kläranlage beispielsweise besprechen, ob sie das kontaminierte Wasser abpumpen können. Am 28. Juli wurden aber für die wasserrechtliche Bewilligung des Projekts die Auflagen erteilt.“

Nun müssten Anfang des kommenden Jahres noch die Ausschreibungen vorgenommen und dann die Aufträge erteilt werden. Danach wird diese jahrelange Odyssee endlich ein Ende haben.