Putzfrau fand Safeschlüssel – und griff zu. Serbin genoss das Vertrauen der Auftraggeber und klaute Sachen im Wert von über 16.000 Euro.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 19. November 2020 (02:22)
Symbolbild

Weil sie von November bis Juni mehrmals aus dem Safe einer Kundin Geld und Schmuck entwendet hat, stand eine 47-jährige Serbin vor Gericht. Die Frau gab zu, im Rahmen ihrer Reinigungsarbeiten im Haus der Familie den Safeschlüssel gefunden und mehrmals Wertsachen aus dem Schrank genommen zu haben. Zur Beute gehören unter anderem Ohrringe, ein Ring, ein Armband, eine Kette sowie drei Philharmoniker-Goldmünzen. Außerdem soll die Frau Bargeld in der Höhe von über 7.000 Euro geklaut haben. Der Gesamtschaden wurde vom Opfer mit zumindest 16.000 Euro beziffert, zwei Stücke „des Familienschmucks“ hätten sich im Dorotheum wieder gefunden, 1.600 Euro hat die Polizei bei der Angeklagten sicher estellt.

Die Serbin bekannte sich schuldig und gab an, in finanziellen Schwierigkeiten gewesen zu sein. „Ich schäme mich zutiefst“, erklärte die Angeklagte, die zwei Jahre im Haus der Familie geputzt hatte und deren Vertrauen genoss. Sie wurde zu zwölf Monaten bedingter Haft verurteilt. Die Staatsanwaltschaft gab keine Erklärung ab, das Urteil ist nicht rechtskräftig.