Unternehmensziele: CO2-Fußabdruck minimieren. Für B. Braun Austria, Medizintechnikhersteller aus Maria Enzersdorf, ist Nachhaltigkeit in wirtschaftlicher, ökologischer und sozialer Hinsicht "integraler Bestandteil der Unternehmenspolitik", machte Geschäftsführer Christian Braun deutlich. Als eines der Ziele wurde Klimaneutralität definiert.

Von Red. Mödling. Erstellt am 23. Januar 2021 (11:18)
Geschäftsführer Christian Braun
BH Mödling

Dementsprechend wird daran gearbeitet, CO2-Emissionen zu vermeiden bzw. zu reduzieren. Unter anderem hat B. Braun Austria einige Projekte umgesetzt: Einsatz einer Biomasseheizanlage, eines Heiz-/Kühlsystems im Erdwärmebetrieb, Umstellung auf LED-Beleuchtung in der Logistik, Tourenoptimierung und Reduktion von Sonderfahrten und die Optimierung des Fuhrparks. 

Trotz als dieser Maßnahmen zur Minimierung des CO2-Fußabdruckes gibt es Treibhausgasemissionen, die sich nicht so einfach verringern lassen, darunter etwa die Fahrten der Mitarbeiter von und zur Arbeitsstätte. Diese Emissionen werden nunmehr durch Zertifikate ausgeglichen. In Zusammenarbeit mit "Zukunftswerk" wird durch den Kauf von 800 Tonnen CO2-Emissonsrechten in zwei hochwertige Klimaschutzprojekte in Ruanda und Simbabwe investiert; je 400 Tonnen werden in ein Energieeffizienzprojekt in Ruanda sowie ein Waldschutzprojekt in Simbabwe eingebracht.

In den folgenden zwei Jahren will B. Braun Austria auch die vor- und nachgelagerten Transporte ausgleichen, 2022 wird die angestrebte Klimaneutralität über die gesamte Wertschöpfungskette erreicht sein.  

„Als ‚Bürger der Gesellschaft‘ fühlen wir uns stark mit den Regionen verbunden, die unseren Standorten eine Heimat schenken. Dabei denken wir nicht nur regional, sondern auch global“, betonte Christian Braun.