Brunn am Gebirge: Wakeboard steht bald hoch im Kurs

Erstellt am 19. Februar 2022 | 05:21
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8283561_mod07brunn_cable.jpg
Diese spektakulären Eindrücke werden ab Sommer auch am „Figur“-Teich hinter dem Hotel Böck in Brunn am Gebirge zu sehen sein.
Foto: Wakeparx
Die neuen Eigentümer des „Hotel Böck“-Areals haben ehrgeizige Pläne. Einer davon wird bis Sommer umgesetzt.
Werbung

Haythem und Jamal Al-Wazzan sind seit längerem Besitzer des Eventhotels „Pyramide“, vor wenigen Wochen haben sie auch das etwa 100.000 m² große Nachbargrundstück inklusive des ehemaligen „Hotel Böck“ und des „Figur“-Sees in Brunn am Gebirge erstanden – die NÖN berichtete. Vorerst wolle man sich der Erstellung eines Gesamtkonzepts widmen, erklärten die neuen Eigentümer.

Ein spektakuläres erstes Ergebnis liegt am Tisch, wie Pascal Al-Wazzan, Sohn von Haythem Al-Wazzan, im NÖN-Gespräch bestätigt: ein Wakeboard-Park. „Wir wollen das gesamte Areal langfristig mit einem homogenen, nachhaltigen Konzept versehen.“ Der erste Schritt ist die Planung einer „Wasserski-Seilbahn“, berichtet Pascal Al-Wazzan: „Wakeboarden liegt voll im Trend und hat durch die ständige Durchmischung des Wassers auch einen positiven Effekt auf die Qualität des Wassers und die Umwelt.“

Badegäste müssen sich keine Sorgen machen: „Man wird weiterhin schwimmen können – und das ungestört.“ Die Anlage wird von der deutschen Firma Wakeparx geplant, ist „CO₂-neutral, lärmarm und wird selbstverständlich vom TÜV geprüft.“ Wichtig sei, dass das Areal nach den vielen Besitzerwechseln und dem Leerstand „wieder zu einem Ort wird, der den Gästen Urlaub vor der Haustüre verspricht und man die Schönheit des eigenen Landes wiederentdeckt“, bekräftigt Pascal Al-Wazzan. Inklusive Beachvolleyballplatz und Gastronomie hofft man auf den perfekten Neustart im Sommer. Alles, was das Hotel betrifft, wird länger dauern. Die Revitalisierung der Immobilie – in welcher Form auch immer – brauche Zeit.

„Das alles geschieht natürlich in enger Absprache mit der Gemeinde und den zuständigen Behörden, die dem Projekt gegenüber wohlwollend gestimmt sind, da dies einen positive und nachhaltigen Effekt für die Entwicklung des Standortes bzw. für die Gemeinde und Umgebung darstellt“, merkt Al-Wazzan an.

Gemeinde froh über „potenten Investor“

Bürgermeister Andreas Linhart, SPÖ, bestätigt: „Ich bin froh, dass das alles nun ein potenter Investor in die Hand genommen hat, der das Gelände revitalisieren will. Wichtig im Sinne der Gemeinde ist, dass der Teich weiterhin öffentlich zugänglich ist und nicht nur den Boardern zur Verfügung steht.“ Seitens der Gemeinde seien keine zusätzlichen politischen Genehmigungen notwendig, für das Bauliche ist die Bezirkshauptmannschaft Mödling zuständig.

Werbung