Erstellt am 17. Juli 2013, 00:00

Mirandolina hat Witz und Tempo. Kritik / Andreas Berger und sein Ensemble präsentieren ein gut getimtes, pointiertes Stück.

Katrin Graf und Kurt Wittmann im verbalen Schlagabtausch der Geschlechter.Schätzle  |  NOEN
Von Gaby Schätzle-Edelbauer

MÖDLING / Witzig, pointiert und gut getimt, so präsentierten die Schauspieler des Vereines „Kunst & Kultur-Theater“ vor der romantischen Kulisse der Othmarkirche das in Italien spielende Goldoni-Stück „Mirandolina“. Regisseur Andi Berger war erstmals nicht selber in einer Rolle zu sehen. Er servierte dem Publikum, darunter Bezirkshauptmann Philipp Enzinger, Stadtchef Hans Stefan Hintner, Vize Ferdinand Rubel und Kulturstadtrat Paul Werdenich, gut konturierte Charaktere und stringente Handlungsstränge. Im Schlagabtausch der Geschlechter kamen im Publikum wechselweise Damen und Herren amüsant auf ihre Kosten.

Als resch-adrette Wirtin überzeugte Katrin Graf, italienischen Schwung brachte Andrea Tiziani als Kellner, als Graf und Marchese gefielen Georg Gogitsch und Willi Wolf. Kurt Wittmann brillierte als frauenfeindlicher Cavaliere, Martina Plank und Sabine Deutsch brachten als vagabundierende Mimen Dialektkolorit ins Geschehen. Zu sehen ist das Stück bis zum 10. August.

www.theater-moedling.at