Schnelle Hilfe für das Frauenhaus Mödling. Baumeister Josef Graf half, neuwertige Möbel einer alten Dame ins Frauenhaus im Bezirk Mödling zu bringen.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 02. Dezember 2020 (02:22)
Baumeister Josef Graf mit seinem Sohn Christian und der Obfrau des Sozialhilfevereins Gaby Steiner.
Baumeister Josef Graf mit seinem Sohn Christian und der Obfrau des Sozialhilfevereins Gaby Steiner.

Baumeister Josef Graf, mit seinem Unternehmen seit 1978 in Traiskirchen ansässig, erzählt: „Schon seit längerer Zeit reifte in mir der Wunsch, mit meinen Mitarbeitern ein Sozialprojekt umzusetzen. Allerdings wollte ich keine Spende an einen anonymen Spendenempfänger senden, sondern Menschen in der Region unterstützen.“

Er erhielt den Tipp von einer Dame, die bei Knorr Bremse arbeitet, dass das Frauenhaus Mödling Hilfe brauchen könnte. Knorr Bremse unterstützt ebenfalls das Frauenhaus. Gesagt, getan – Frauenhausvereins-Obfrau Gaby Steiner wusste von der bevorstehenden Übersiedlung einer alten Dame in eine betreute Wohneinrichtung. Diese suchte Abnehmer für ihre schönen, hochwertigen Möbel, die sie nicht von ihrem Haus in die kleine Wohnung mitnehmen konnte.

Schnell einigten sich Baumeister Graf, Obfrau Gaby Steiner und die Spenderin der Möbel, diese ins Frauenhaus zu übersiedeln und im Büro wieder aufzubauen. Zuerst bauten Handwerker von Grafbau die alte, desolate Büroeinrichtung im Frauenhaus ab und entsorgten diese. Dann übersiedelte das Bauunternehmen die neuwertigen Möbel der alten Dame ins Büro des Frauenhauses.

Selbstverständlich wurden diese an Ort und Stelle wieder fachgerecht zusammengebaut. Zusätzlich stellte Baumeister Graf Büroschränke zur Verfügung. Damit erstrahlt das Büro in neuem Glanz.

Gaby Steiner bedankt sich herzlich für die Spende und die tatkräftige Umsetzung der Arbeiten: „Dank der Hilfe von Grafbau haben wir nun einen schönen, neuen Büroraum zur Verfügung, in dem die Klientinnen beraten werden können. Gerade in solch schwierigen Situationen, in denen sich unsere Bewohnerinnen befinden, trägt eine angenehme Umgebung sehr dazu bei, sich wohlzufühlen.“

Baumeister Josef Graf und sein Team wollen dem Frauenhaus weiterhin zur Verfügung stehen. Er berichtet: „Bis jetzt sind wir sehr gut durch die Krise gekommen. Wir sind ja ein regional verankertes Unternehmen und kein Riesenkonzern. Ich habe Grund zum Optimismus, die zweite Welle jetzt dank der guten Auftragslage gut zu überstehen.“ Die Sicherheit der Mitarbeiter habe dabei aber Priorität.