Historisches Geschenk: Lokomotive "Günther" verlässt Knorr-Bremse

Erstellt am 01. Juli 2022 | 10:03
Lesezeit: 3 Min
New Image
Herwig Hinterreiter (rechts oben), Werksleiter bei Knorr-Bremse in Mödling, zeigte Andreas Kisling (Mitte) und Rupert Gansterer (vorne) vom 1.öSEK die Dampflok, die schon bald im Eisenbahnmuseum Strasshof eine neue Heimat finden wird.
Foto: Knorr-Bremse GmbH
Jahrelang diente sie als Blickfang bei der Firmeneinfahrt des Mödlinger Spezialisten für Schienenfahrzeugbremssysteme in der Beethovengasse. Bald verlässt die Dampflok „Günther“ ihren Platz Richtung Strasshof. Die Knorr-Bremse GmbH schenkt das historische Fahrzeug dem "Ersten österreichischen Straßenbahn- und Eisenbahnklub".
Werbung

Die Industrielokomotive WLF 3007, die 1930 in Wien-Floridsdorf gebaut wurde, versah lange ihren Dienst als Werkslokomotive in einer Brauerei in Schwechat, danach in einem Stahlwerk in Ternitz und zuletzt in einer Zuckerfabrik in Dürnkrut. Knorr-Bremse rettete die Lok vor der Verschrottung, restaurierte sie und gab ihr im September 2003 ein neues Zuhause am Werksgelände in Mödling.

Doch nun wird der Platz für zusätzliche Fahrradabstellplätze benötigt. Knorr-Bremse unterstützt die umweltfreundliche Anreise der rund 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit einem Programm zur Mobilitätsförderung, das auch einen Zuschuss zu Öffi-Tickets sowie eine Förderung für e-Bikes beinhaltet.

Knorr-Bremse-Geschäftsführer Jörg Branschädel war es "ein Anliegen, ein angemessenes neues Zuhause für die Dampflok zu finden. Sie ist ein bedeutendes Stück der österreichischen Eisenbahngeschichte und verfügt sogar über eine Bremsausrüstung von Knorr-Bremse". 

„Als Präsident des Trägervereins des Eisenbahnmuseums Strasshof, dem ,Ersten österreichischen Straßenbahn- und Eisenbahnklub', bin ich sehr glücklich und stolz, dass diese wertvolle Dampflokomotive zu uns kommt“, ergänzte Andreas Kisling: „Es zeigt von besonderer Weitsicht, Verantwortung und Nachhaltigkeit, in Zeiten wie diesen, in denen es besonders hohe Schrottpreise gibt, nicht das Geld zu lukrieren, sondern sich darum zu kümmern, dass diese Dampflokomotive der Nachwelt erhalten bleibt.“ „Günther“ könnte in Strasshof durchaus aktive Zukunft haben: "Sollten wir die Finanzierung schaffen, kann ich mir vorstellen, der Lokomotive wieder Leben einzuhauchen", meinte Kisling. 

Die Lok soll noch im Sommer zum Eisenbahnmuseum „Das Heizhaus“ Strasshof gebracht und dort ausgestellt werden.

Die Knorr-Bremse AG ist Weltmarktführer für Bremssysteme und weitere Systeme für Schienen- und Nutzfahrzeuge mit etwa 30.500 Mitarbeitern an über 100 Standorten. Die Knorr-Bremse GmbH mit Sitz in Mödling ist innerhalb des deutschen Knorr-Bremse Konzerns für die Entwicklung und Produktion wesentlicher Komponenten der Bremssysteme für Schienenfahrzeuge verantwortlich. Dazu zählen Schienenbremsen ebenso wie Sandungssysteme. Zusätzlich werden aus Mödling Wischersysteme für den weltweiten Bahnmarkt geliefert.

Die Tochterfirma Dr. techn. Josef Zelisko, Fabrik für Elektrotechnik und Maschinenbau GmbH in Mödling, hat sich auf Energie- und Verkehrstechnik, Messwandler und Sensoren, Signalsysteme für die Bahn und Verkehrsmanagementsysteme, spezialisiert. Die Unternehmen beschäftigen gemeinsam mehr als 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den beiden niederösterreichischen Standorten Mödling und Kematen/Ybbs.

rail.knorr-bremse.com/de/at

www.eisenbahnmuseum-heizhaus.com


 

Werbung