47-Jähriger konnte Spielsucht nicht stillen: Haft!. Mödlinger muss wegen Einbrüchen und Diebstählen dreieinhalb Jahre hinter Gitter.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 27. Februar 2019 (04:09)
Shutterstock.com, Inked Pixels
Symbolbild

Insgesamt 24 Mal hat sich der mehrfach vorbestrafte 47-jährige Mödlinger zwischen 2016 und 2018 vornehmlich in Arztpraxen eingeschlichen und dort Geldbörsen und Handkassen mitgenommen. Dabei hat der Mann nicht nur Bargeld gesucht, sondern auch Bankomat- und Kreditkarten mitgehen lassen, um damit später zu bezahlen oder Geld abzuheben.

Der Angeklagte bekannte sich umfassend geständig und gab als Grund für die Taten seine Spielsucht an. „Ich bin mit meinen 800 Euro Einkommen nicht ausgekommen. Wegen der Spielsucht war meist kein Geld für eine Miete da, also hatte ich auch keinen fixen Wohnsitz mehr. Die Beute ging immer fürs Spielen drauf.“ Er wurde zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt.