Cyber-Crime im Vormarsch. 2018: Geringfügiges Plus bei Straftaten. Ein Schwerpunkt liegt in der Internet-Kriminalität.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 19. Mai 2019 (04:59)
NOEN
Symbolbild

Die schlechte Nachricht: Die Zahl der im Bezirk Mödling bekanntgewordenen Straftaten ist 2018 gegenüber dem Jahr davor um 104 Delikte auf 7.701 (+1,4 Prozent) angestiegen. Bezirkspolizeikommandant Oberst Peter Waldinger gibt aber leichte Entwarnung: „Damit ist die Gesamtkriminalität noch immer eine der niedrigsten in den letzten 15 Jahren.“ Noch erfreulicher: Die Aufklärungsquote ist um vier auf 53,8 Prozent gestiegen und liegt über dem österreichweiten Durchschnitt (52,5 Prozent).

Die Delikte gegen Leib und Leben sind um fast 11 Prozent gestiegen, darunter der Mord eines geisteskranken Asylwerbers in der mittlerweile geschlossenen Flüchtlingsunterkunft St. Gabriel sowie der Mordversuch einer geisteskranken Frau an ihrem schlafenden Ehegatten in Perchtoldsdorf.

Körperverletzungen: Aufklärungsquote: 94%

Die Zahl der vorsätzlichen Körperverletzungen ist fast um 20 Prozent gestiegen, die Aufklärungsquote lag dafür bei beachtlichen 93,5 Prozent. „Ein Großteil dieser Delikte ist im Familien- bzw. Bekanntenkreis passiert“, erklärte Waldinger.

Die Zahl der Einbruchsdelikte insgesamt ist 2018 neuerlich gesunken, um weitere 10,3 Prozent auf 990 Straftaten. „Damit haben wir im Bezirk Mödling um 61 Prozent weniger Wohnraumeinbrüche als vor fünf Jahren“, merkte Waldinger nicht ohne Stolz an. Dafür werde man Maßnahmen zur Verringerung der Pkw-Diebstähle setzen. „Dort gab es eine Steigerung von 41 auf 56 Straftaten.“

Die Betrugsdelikte sind mit 579 Anzeigen nahezu gleich geblieben. Neu war die Betrugsmasche, bei der sich ein Täter telefonisch als Polizist ausgibt und für einen von einem Angehörigen angeblich verursachten Verkehrsunfall eine hohe Kautionszahlung verlangt. Bei 16 Betrugsversuchen („Neffentrick“) waren die Täter einmal erfolgreich. Auch heuer wurden bereits drei Opfer registriert.

Kraus
Oberst Peter Waldinger setzt weiterhin auf die Fahrrad-Polizisten.

Im Bereich der Suchtmittelkriminalität gab es ebenso ein deutliches Plus. Das sei unter anderem darauf zurückzuführen, dass „281 Personen ihr Fahrzeug in einem durch Drogen beeinflussten Zustand gelenkt haben. Gegen sie wird daher auch nach dem Suchtmittelgesetz ermittelt“, machte Waldinger deutlich.

Stellvertreter Oberstleutnant Oliver Wilhelm, zugleich auch Leiter des Kriminaldienstes, hat die aktuellen Schwerpunkte parat: „Der österreichweite Anstieg bei den Cybercrime-Delikten erfordert entsprechendes polizeiliches Gegensteuern. Vor allem in Prävention und Beratung soll auch im Bezirk Mödling mehr investiert werden.“ Derzeit verfügt das Bezirkspolizeikommando bereits über sechs sogenannte „Datensicherungs-Beamte“.

Und man werde sich am deutlichen Rückgang bei der Einbruchskriminalität nicht ausruhen: „Wir werden die erhöhten polizeilichen Maßnahmen weiter aufrechterhalten.“ Mit dem Ziel, auch in der Bilanz 2019 einen niedrigen Stand ausweisen zu können.