Mödling

Erstellt am 19. Januar 2017, 02:19

von NÖN Redaktion

Durchgang geplant: Garage statt Straße. Eigentlich sollte die Scheffergasse durchgehend befahrbar sein – dieses Jahr könnte der Plan Realität werden.

Eigentlich als Straße ausgeschrieben, befinden sich auf der Scheffergasse zwei Garagen.  |  Stiefel

Ein Kuriosum im Mödlinger Stadtplan: Laut Bebauungsplan ist die Scheffergasse durchgehend als Straße ausgeschrieben. Die Realität sieht anders aus, schließlich stehen zwischen Bernhardgasse und Rupprechtgasse zwei Garagen. Einem Anrainer ist das bereits seit Jahren bekannt, er hat daher bei der Gemeinde nachgefragt.

Damals hieß es: „...betreffend Ihrer Anfrage ‚Öffnung Scheffergasse‘ darf ich Ihnen mitteilen, dass es richtig ist, dass die gegenständliche Fläche laut derzeit gültigen Flächenwidmungsplan als öffentliche Verkehrsfläche gewidmet ist. Leider sind in diesem Bereich noch nicht alle Grundstücksteile dem Gesetz entsprechend abgetreten worden, sodass Teilflächen sich noch immer im Privateigentum der angrenzenden Besitzer befinden. Die Stadtgemeinde Mödling ist seit vielen Jahren bemüht, gemeinsam mit den Anrainern eine Lösung zu finden und hofft, dass im Jahr 2016 zumindest die Möglichkeit einen durchgehenden Fuß- und Radweg in die Stadt zu schaffen, umgesetzt werden kann.“

"Wir wollen einen Geh- und Radweg dort bauen"

Ein Vorhaben, dessen Zeitrahmen nun verstrichen ist. Verkehrs-Stadtrat und Vizebürgermeister Gerhard Wannenmacher, Grüne, zum Stand der Dinge: „Wir sind dahinter, es ist sich im vergangenen Jahr bloß einfach nicht ausgegangen. Die Abtretungen sind rechtlich wirksam und wir befinden uns in Gesprächen mit den Eigentümern der Garagen.“

Zu den Plänen der Gemeinde sagt er: „Wir wollen einen Geh- und Radweg dort bauen. Ob dafür die Garagen wegmüssen, ist noch Gegenstand der Gespräche. Auf jeden Fall hoffen wir, dass die Verhandlungen rasch voranschreiten und wir eine Lösung finden, mit der sowohl wir als auch die Anwohner zufrieden sind. Das ist natürlich nicht einfach, aber wir wollen das Projekt auf jeden Fall noch dieses Jahr umsetzen.“

Apropos Garage: „Ist eine Tiefgarage auf den „Leiner- Gründen“ sinnvoll?“, lautete die Frage der vorwöchigen Online-Abstimmung. Mit 83,2 Prozent gab’s ein klares Ja dafür, nur 16,8 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer sprachen sich gegen das Projekt aus.