Ein heiteres Menü im Karl-Theater. „Das (perfekte) Desaster Dinner garantiert einen amüsanten und temporeichen Theaterabend.

Von Gaby Schätzle-Edelbauer. Erstellt am 15. November 2019 (02:03)
Dagmar Simon und Gerald Speckner, im Stück das Ehepaares Jacqueline und Stefan Spiegel, unterhalten mit dem Ensemble des Karl-Theaters aufs Beste.
privat

Ein Jahr, bevor das Karl-Theater sein 40-jähriges Bestandsjubiläum feiert, tischen Obmann Karl Rittler und Regisseur Markus Mudrak dem Publikum im Arbeiterkammersaal ein pfiffig-temporeiches Menü auf: „Das (perfekte) Desaster Dinner“.

Ein geplantes romantisches Essen zu zweit gerät dadurch, dass die Gattin des sich auf Abwegen befindlichen Ehemannes nicht wegfährt, völlig aus den Fugen. Im verzweifelten Versuch, die Situation zu retten, entspinnt sich eine hinreißende Verwechslungskomödie, bei der am Schluss keiner mehr weiß, wen er jetzt eigentlich spielen soll.

Brilliant und sehr gut getimt agieren die Darsteller (Elisabeth Zöschg, Dagmar Simon, Ulli Eske, Gerald Speckner, Thomas Rittler und Christian Müller. Die Komödie von Michael Niavarani nach Marc Camoletti gespielt vom Karl-Theater Gießhübl garantiert einen überaus heiteren Theaterabend.