Ex-Miss Austria setzt auf die Natur. Die Mödlingerin Christine Reiler hat einen Ratgeber herausgebracht: „Meine besten Hausmittel aus Küche und Garten“.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 17. Oktober 2020 (04:24)
Christine Reiler schwört neben der Schulmedizin auch auf die guten, alten Hausmittel und Kräuter aus dem Garten.
Harald Eisenberger

Christine Reiler (38) ist ein Multitalent: Model, Miss Austria 2007, Schauspielerin, Moderatorin („Gesund und munter mit Dr. Reiler“ im Rahmen des ORF-Frühstücksfernsehens, „bewusst gesund“), Ärztin – und nunmehr auch Autorin.

Das Erstlingswerk „Meine besten Hausmittel aus Küche und Garten“ ist bereits auf Platz 1 in den Ratgeber-Charts gelandet.

Es müssen nicht immer gleich Pillen sein, man muss nicht bei jedem Wehwehchen zum Arzt oder in die Apotheke laufen, meint die Allgemeinmedizinerin. „Oft tun es auch die guten alten Hausmittel“, ist Reiler überzeugt und verweist auf Zutaten aus Küche und Garten, die ganz ohne Nebenwirkungen schnell und nachhaltig helfen.

„Während meiner Ausbildung und Dienstes im Landesklinikum Baden haben mich viele Patienten erstaunt angesehen, als ich geraten habe, doch Essig-Patscherl zu machen“, erinnert sich Reiler im NÖN-Gespräch. Diese Unkenntnis alter Hausmittel habe sie auf den Plan gerufen, zusätzliche Tipps zur Schulmedizin in ein Buch zu verpacken. Unter anderem erfährt man vom „Knoblauch-Ohrstecker“ und dass ein Heublumen-Bad einem Kurzurlaub auf der Alm gleichkommt.

Privat ist Reiler seit fünf Jahren verheiratet, hat zwei Kinder (einen Sohn, eine Tochter) und lebt abwechselnd im salzburgerischen Pongau und Mödling.

Beruflich ist die geplante Fachausbildung zur Dermatologin aus Zeitgründen so gut wie hinfällig, merkte Reiler an. Es habe sich zudem erledigt, auch nur daran zu denken, in die medizinischen Fußstapfen ihres Vaters, Thomas Reiler, einem Orthopäden, zu treten. „Dazu bin ich körperlich zu schwach. Alleine, wenn ich nur an eine Hüft-Operation denke.“

Sehr wohl aber überlege sie durchaus, irgendwann die Praxis in der Hauptstraße 49 als Allgemeinmedizinerin mit dem Naturheilkunde-Schwerpunkt zu übernehmen. „Ich vermisse den Kontakt mit den Patienten sehr.“ Bis es so weit ist, genießt sie das Familien-Leben als Mutter, Moderatorin, ist gerne in den Bergen unterwegs, kocht „zur Beruhigung“ und singt „in der Dusche“.

Gegen Corona ist noch kein Kraut gewachsen

Nach einem sucht man im Buch vergebens: „Ein Hausmittel gegen COVID 19 hab’ ich leider auch nicht, aber es gibt einige Mittel, die das Immunsystem pushen. Dazu gehören etwa Knoblauch oder die Zwiebel, die nachweislich Bakterien bekämpfen“, verrät Reiler. „Zudem wirken Ingwer wegen seiner ,Scharfmacher’ und die Zitrone mit ihrem hohen Vitamin C Gehalt gegen Keime.“