Fahrrad-Exekutive: Die Truppe fährt aus. Spezialteam des Bezirkspolizeikommandos hat sich in den ersten Monaten bewährt und wird ausgebaut.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 03. Januar 2019 (04:16)
Oberst Peter Waldinger setzt weiterhin auf die Fahrrad-Polizisten.
Kraus

Seit 1. August 2018 gibt es in Mödling eine uniformierte Fahrradpolizei mit insgesamt sechs entsprechend ausgebildeten und ausgerüsteten Fahrradpolizistinnen und –polizisten. Die radelnden Exekutivbeamten waren „20 Mal auf Streife in Mödling und Umgebung unterwegs und haben dabei 608 Kilometer zurückgelegt“, berichtet Bezirkspolizeikommandant Oberst Peter Waldinger.

Vorrangiges Ziel sei von Beginn an gewesen, „Radfahrer, die sich nicht an die Verkehrsvorschriften halten, auf die Strafbarkeit ihres Verhaltens aufmerksam zu machen und an ihre Vernunft zu appellieren, auf die anderen Verkehrsteilnehmer Rücksicht zu nehmen“. Nicht immer hat das gute Zureden gefruchtet: „136 Radfahrer wurden wegen Übertretungen der Straßenverkehrsordnung angehalten, in 121 Fällen von einer Abmahnung Gebrauch gemacht. Neun Uneinsichtige wurden angezeigt, sechs mussten ein Organmandat bezahlen.“ Die Anhaltegründe: Fahren auf dem Gehsteig oder in der Fußgängerzone (71 Mal), Missachten des Rotlichts (29).

Das radelnde exekutive Team schwärmte aber nicht nur der Radfahrer wegen aus: wegen anderer Delikte wurden, wurden 149 Organmandate ausgestellt und 33 Anzeigen erstattet, 12 Hundebesitzer wurden wegen Missachtung der Maulkorb- und Leinenpflicht ermahnt.

Die Fahrradpolizistinnen und –polizisten sind auch im Winter unterwegs. „Vorwiegend in Wohnsiedlungen zur Einbruchsprävention“, erklärt Waldinger. Für ihn steht fest, dass deren Tätigkeiten „Wirkung zeigen. Wir werden die Zahl der Streifen ab dem Frühjahr wesentlich erhöhen und damit einen wichtigen Beitrag zum geordneten Zusammenleben aller Verkehrsteilnehmer leisten“.

Umfrage beendet

  • Gut, dass die Fahrradpolizei aufgestockt wird?