„Fliagnspitz neu“. Ein Viertel gefördert. Die gute Nachricht folgte anlässlich der Eröffnung der neu gestalteten Fläche: Land NÖ überweist viel Geld.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 19. September 2019 (04:41)
Anne Sulzberger, PlanSinn
Der neu gestaltete Fliagnspitz wurde mit einem „Markterei“-Fest eingeweiht.

Am Freitag wurde der umgebaute „Fliagnspitz“ zum ersten Mal zum Marktplatz. Die „Markterei“ hat lokalen Produzenten und regionalen Manufakturen die Möglichkeit geboten, ihre Produkte zu präsentieren und zudem ein Festprogramm gestaltet.

Dass der Platz nicht jedermanns Sache („Betonwüste“) ist, zeigt die aktuelle Kritik der FPÖ an „der schwarz-grünen Stadtregierung. Nicht nur die Gestaltung widerspricht der Klimaschutz-Hysterie, sondern auch die Kosten für die Verunstaltung sind völlig überzogen“, ärgert sich FPÖ-Gemeinderat Walter Windsteig. „Darüber hinaus kam man dem Wunsch der Anrainer nach einem Markt mit einem teuren Fest entgegen, obwohl man wissen musste, dass dies den eigentlichen Bedarf völlig verfehlen wird. Wir lehnen solche Wahlkampfaktionen ohne Nachhaltigkeit ab.“

"Beste Nachricht zum Schluss"

Rainer Praschak von den Grünen schüttelt als zuständiger Stadtrat den Kopf. Im Neusiedlerviertel sei unter Bürgerbeteilgung ein neuer Stadtteilplatz entstanden, der in Zukunft durch regelmäßige Markttage belebt werden soll und auch immer grüner werde.

Für das Fest wurden 3.460 Euro genehmigt. Und die beste Nachricht zum Schluss: „Ich habe soeben die Zusage der Landesförderung erhalten“, jubelte Praschak. Von den 600.000 Euro steuert das Land 150.000 Euro bei.