Mödling

Erstellt am 01. März 2017, 02:17

von Kristina Mitrovic

Gymnasium erhält modernes Facelifting. Die Platznot in der Keimgasse hat endlich ein Ende: 2018 ist der Baubeginn geplant. Von Kristina Mitrovic

Der multifunktionale Saal im Erdgeschoß, der neue Eingangsbereich beim Mödlingbach und der neue dreigeschößige Klassentrakt.  |  Architekt Andreas Treusch

Der Ausbau des Bundesgymnasiums Keimgasse nimmt endlich Gestalt an: Der Gewinner des Wettbewerbs, Architekt Andreas Treusch, stellte am Montag seine Ideen vor.

Auf 5.800 m Bruttonutzfläche soll das Vorhaben realisiert werden. Das Erdgeschoß wird zu einer multifunktionalen Zone. Darüber ist ein neuer Trakt mit drei Geschoßen Raumeinheiten und insgesamt 18 Klassen geplant. Seitlich davon kommen Aussichtsterrassen dazu. Der Turnsaal wird zur Hälfte „eingegraben“, sodass genug Raum für den Unterricht zu Verfügung steht. Weiteres findet sich im hinteren Bereich eine große Terrasse, wo auch ein neuer bachseitiger Haupteingang geplant ist; der derzeitige bleibt noch weiterhin bestehen.

„Es freut mich sehr, dass mein Projekt umgesetzt wird. Ich habe die HTL besucht und da lag die Keimgasse auf meinem Schulweg. Ich kenne das Grundstück und das Gebäude sehr gut“, betonte Treusch.

Blick aus der Vogelperspektive aus den Zubau – eine Verbindung zwischen Alt und Modern.  |  Architekt Andreas Treusch

Derzeit gibt es 42 Schulklassen in der Keimgasse und nur 29 sind davon tatsächlich als Unterrichtsräume verwendbar. „Das Wesentliche ist auch, dass die zusätzlichen Klassen in der Jakob Thoma-Schule wieder zu uns kommen. Ich freue mich sehr auf die Umsetzung“, erklärt Direktor Michael Päuerl.

Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) wird demnächst gemeinsam mit dem Architekten die ersten Schritte eingeleitet: „Im zweiten oder dritten Quartal im Jahr 2018 werden wir spätestens mit dem Bau beginnen“, berichtet Bernd Wiltschek, Abteilungsleiter des Bereiches für Schulen. „Der Bund ist derzeit noch Teileigentümer des Grundstücks. In den nächsten Monaten wird es uns vom Land ganz übertragen“, so Wiltschek. Die Obergrenze der Baukosten beträgt voraussichtlich 13 Millionen Euro. Der Plan muss vorerst noch konkretisiert werden.

Generelles Schul- und Platzproblem in Mödling

Trotz des nunmehrigen Lösungsansatzes in der Keimgasse kämpft der Schulstandort Mödling allgemein mit Platz-Problemen, wie Landesschulratspräsident Johann Heuras weiß: „Wir freuen uns über dieses Vorhaben der Keimgasse. Dennoch wird dies nicht reichen, um allen Kindern einen Schulplatz im Bezirk Mödling bereitzustellen. Die Zahl steigt weiterhin stark an und es ist notwendig, dass wir noch einen weiteren Standort für ein eventuell zusätzliches Gymnasium finden müssen."

Auch Bürgermeister Hans Stefan Hintner (ÖVP) macht deutlich: „Wir alle stehen hinter dem Projekt – ein eindeutiges Ja zur Erhaltung der Gymnasien.“

Umfrage beendet

  • Keimgasse-Gymnasium: Gefällt dir das Ausbau-Projekt?