Heiraten trotz Corona. Gleich in zwei Kategorien wurde die 24-jährige Mödlingerin Verena Wächter mit dem ersten Platz ausgezeichnet.

Von Red. Mödling. Erstellt am 04. März 2021 (02:34)
Hochzeitsplanerin Verena Wächter.
privat

Begrenzte Gästezahlen, Absagen und eine allgemein bedingte Planbarkeit: Wer sich im Corona-Jahr 2020 das Ja-Wort geben möchte, stand vor so manchen Herausforderungen. Das hinderte die Veranstalter des am 25. Jänner zum sechsten Mal ausgetragenen Austrian Wedding Award jedoch nicht daran, die besten Hochzeitsplaner, Hochzeitsfotografen & Co. zu küren.

Auch eine Mödlingerin, nämlich die 24 Jahre alte Verena Wächter, Inhaberin der Hochzeitsplanungsagentur „One Day“, konnte in zwei verschiedenen Kategorien überzeugen. Zum einen gewann sie den Preis für das beste Weddingdesign beziehungsweise Gesamtkonzept, zum anderen triumphierte Wächter in der neu geschaffenen Kategorie „Corona Hochzeit“. Doch wie gestalten sich Hochzeiten zu Zeiten von Corona? Wächter erzählt: „Die größte Herausforderung ist die bestehende Unsicherheit, man kann nicht weit vorausplanen. Man muss daher spontan sein und bedenken, dass es manchmal anders kommt als erwartet.“

Flexibilität sei wichtig, da sich vieles sehr schnell ändern kann. Zum Beispiel hätten viele Brautpaare ihre Hochzeit zwar nicht gänzlich abgesagt, aber um ein Jahr verschoben.

Wächter ist jedoch überzeugt: „Die von mir gestaltete Corona-Hochzeit war im Endeffekt aber viel schöner als vorab gedacht. Sie fand gänzlich im Freien statt, was seit dem letzten Sommer allgemein sehr beliebt ist. Gegessen wurde unter einem großen Zelt, da es ja vielleicht doch hätte regnen können.“

 Ein Problem sei auch, dass sich die Zahl der zugelassenen Gäste oft ändere, denn natürlich wolle man Leute nur ungern ausladen, was einige von Wächters Kunden jedoch tun mussten.

Trotzdem zeigt sich die Award-Gewinnerin zuversichtlich: „Ich habe mich sehr über den Sieg gefreut. Gerade nach einem so herausfordernden Jahr wie 2020 starte ich positiv gestimmt ins neue Jahr.“