Jung und begabt: Maturantin mit 16. Die Mödlingerin Bernadette Schwarz ist die jüngste Absolventin des Gymnasiums Mödling Keimgasse.

Von Karl Stiefel. Erstellt am 07. Juli 2015 (08:59)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bernadette Schwarz ist Mödlings jüngste Maturantin.
NOEN, Foto: Stiefel
Der erste „Modellklassen“-Jahrgang des Gymnasiums Mödling Keimgasse hat maturiert. Bei dem Schulversuch werden acht Schulstufen in sieben Jahren untergebracht. Unter den Absolventen ist die Mödlingerin Bernadette Schwarz – sie ist mit 16 Jahren die aktuell jüngste Maturantin des Bezirks.

Im NÖN-Gespräch beschreibt sie, wie ein so schneller Schulabschluss möglich war: „Ich war im Kindergarten schon sehr aufnahmefähig, darum durfte ich in der Volksschule einen Begabungstest machen und somit die erste Klasse überspringen.“

Ihr weiterer Schulweg führte sie in die Keimgasse. „Eigentlich hat mich eine Freundin auf die Modellklasse gebracht. Es klang toll für mich, dass man sich jenseits des Unterrichts mit den eigenen Interessengebieten beschäftigen kann.“

Für welche der sogenannten „Pluskurse“ sich Bernadette entschied? „Darstellende Geometrie, Sportkunde und Französisch. Biochemie war auch interessant. Mathematik war meine Stärke, um Latein habe ich einen weiten Bogen gemacht.“ Besonders erfreut war die 16-Jährige über die gute Klassengemeinschaft. „Es war keineswegs kompetitiv, ganz im Gegenteil. Manchmal waren wir sogar recht faul“, lacht sie.

Fazit: „Habe viel fürs Leben gelernt“

Zwei Dinge würde Bernadette am Schultyp ändern: „Der Lehrstoff in der fünften Klasse war sehr dicht gedrängt, da hatten wir teilweise zu wenig Zeit, das war schade. Außerdem würde ich mir wünschen, dass die Pluskurse unabhängig vom Jahrgang gemacht werden. So würden sich mehr Schüler für die Module finden lassen und mehr würde zustande kommen.“

Ihr Fazit: „Ich hatte Spaß, wurde gefordert und habe viel fürs Leben gelernt. Ich würde es wieder machen.“ Die letzten Monate ihrer Schullaufbahn standen im Zeichen der Matura. „Ich habe gelernt, was mich interessiert hat. Im Endeffekt hat alles funktioniert.“

Nun soll es erst ein Jahr lang ins Ausland gehen. „Ich würde gerne mit Interrail durch Europa reisen oder ‚Work and Travel‘ in Neuseeland machen, leider sind da viele Angebote erst ab 18 Jahren“, sagt Bernadette etwas wehmütig. Ihr Alter war bislang nie ein Problem, nun bemerke sie es aber manchmal.
Nach ihrem Auslandsjahr soll es zum Umweltmanagement-Studium an die BOKU gehen. Zum Inskribieren werden ihre Eltern mitkommen müssen.