Moritz Mausser ist mehr als ein „teatro“-Talent. Moritz Mausser, personeller Fixpunkt im Mödlinger Musicalsommer, steht vor einer Uni-Herausforderung.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 02. Juli 2020 (05:22)
Große Ehre. Moritz Mausser durfte sich sogar ins Goldene Buch des Künstlerheimes eintragen. Von ihrem Zivildiener auch stimmlich begeistert waren Präsidentin Gabriele Jacoby (l.) und Heimleiterin Anneliese Fritthum.
Dworak

Im Mai feierte Moritz Mausser seinen 20. Geburtstag – und machte sich selbst das größte Geschenk. Er ist einer von gerade einmal acht Auserwählten (vier Männer, vier Frauen) unter fast 300 Bewerbern, die ab Herbst an der „Musik und Kunst“-Privatuni (MUK) in Wien „Musical“ studieren dürfen. „Träume werden manchmal wahr“, freut sich der Badener auf die 4-jährige Herausforderung.

Das Talent – sowohl schauspielerisch als auch gesanglich – war nicht nur Insidern der „teatro“-Aufführungen im Mödlinger Stadttheater aufgefallen, wo Mausser 2015 in einer Nebenrolle in „Peter Pan“ brillierte.

Schon im Jahr drauf betraute teatro-Gründer Norberto Bertassi den damals 16-jährigen Moritz mit der Hauptrolle als „Pinocchio“; eine Rolle, die ihm einen Anerkennungspreis bei den „Papageno Awards“ brachte. Als „Fuchs“ im „Der kleine Prinz“ (2017) sorgte Moritz für Furore, für den „Hutmacher“ in „Alice im Wunderland“ (2018) gab’s sogar die Auszeichnung als „Bester Darsteller“ (Papageno Awards). Im Vorjahr konnte Mausser als „Fräulein Rottenmeier“ in „Heidi“ auch sein komödiantisches Talent unter Beweis stellen.

Die aktuellen teatro-Hauptdarsteller: Moritz Mausser (Huckleberry Finn), Lorenz Pojer (Tom Sawyer), Nina Hafner (Becky), Nicolas Vinzenz (Indianer Joe), Tobias Steppan-Hornik (Ben), Milina Mörkl (Missy), Setareh Eskandari (Mary April), Jan Ungar (Jim).
www.halmen.at

Seit 2009 weiß Moritz, dass „die Bühne meine Welt ist“. Damals schnupperte er in der Kinderoper „Pollicino“ auf der „Bühne Baden“ kräftig Theaterluft. „Das ist mein Beruf fürs Leben, dafür blute und lebe ich“, machte Mausser im NÖN-Gespräch deutlich. Dass er es jetzt in einer der besten Ausbildungsstätten der Welt geschafft habe, mache ihn „sehr glücklich. Mein Ziel ist, einmal auf großen Bühnen in Europa zu stehen“.

Wenn alles perfekt läuft, als Hauptdarsteller in seinen Lieblingsmusicals „Quasimodo“ und „Phantom der Oper“. Das Verblüffende: Moritz hatte bis 2016 keine Gesangsausbildung, jetzt ist er unter den Fittichen von Professor Previn Moore.

Einige Kostproben des Talents hatte Mausser für die Bewohnerinnen und Bewohner des Hilde Wagener-Künstlerheimes in Baden über. Zum Abschluss seines Zivildienstes ebendort begeisterte er mit Stücken aus der „Westside Story“, „Zauberflöte“, „Der Mann von La Mancha“ und – als Zugabe – mit seinem Song aus der aktuellen teatro-Produktion „Tom Sawyer & Huckleberry Finn“, die am 14. August in der Europahalle in Mödling Welt-Uraufführung haben wird.

Proben für die Weltpremiere laufen

Für eben jenes Stück laufen bereits die Proben. Die Abenteuer rund um die Burschen Tom (Lorenz Pojer aus Guntramsdorf, 15), Huckleberry Finn (Moritz Mausser) werden das Publikum an den Mississippi der 1870er-Jahre entführen. „Wir haben viel Spaß beim Proben und können gut nachempfinden, wie es sich für die besten Freunde so anfühlt“, betonte Mausser. Pojer kann ihm nur beipflichten und freut sich über „viel Action auf der Bühne und die genialen Songs“.

Auch die Liebe darf im Stück nicht fehlen. Doch wie passen das Darstellen von Romantik auf der Bühne und die Covid-19-Vorschriften zusammen? Nina Hafner aus Münchendorf, trotz ihrer jungen Jahre (18) schon sehr Bühnen- und TV-erfahren, gibt als „Becky“ dazu noch nicht viel preis: „Ich erlebe mit Tom und Huck jede Menge spannender Abenteuer – und es knistert auch gewaltig zwischen Tom und mir. Wie wir das tatsächlich auf der Bühne in die Tat umsetzen, wird sich im August herausstellen“, schmunzelt sie.

www.moritzmausser.at und www.teatro.at