ÖVP-Liste: Wirtschaft soll gestärkt werden. Nicht nur den Unternehmen wird besonderes Augenmerk geschenkt, auch die Jugend ist stark vertreten.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 04. Dezember 2019 (03:48)
Martin Czeiner und Bürgermeister Hans Stefan Hintner sind überzeugt davon, mit der ÖVP-Liste den idealen Kandidaten-Mix zu haben.
JJ

Bürgermeister Hans Stefan Hintner und Klubobmann Martin Czeiner präsentierten am Montag die Kandidatenreihung der ÖVP Mödling.

Der Stadtchef ist sich sicher: „Es gibt wohl keinen politischen Mitbewerber, der behaupten kann, eine Mitgliederliste zu haben, bei der der Jugend so ein großer Stellenwert eingeräumt wurde.“ Der Mix aus bewährten Kräften und jungen, ambitionierten Menschen aus den Reihen der Jungen ÖVP sowie Menschen, die im Wirtschaftsleben beruflich verankert sind, ermögliche „eine gebündelte Kompetenz sowie neue Sichtweisen und Ideen“.

"Sie ist eine Führungskraft"

Spitzenkandidat bleibt Bürgermeister Hans Stefan Hintner, ihm folgt auf Platz 2 Franziska Olischer, auf Platz 3 rangiert als erstes Signal an die Jugend Sport- und Jugendstadtrat Otto Rezac. Besonders stolz ist der Stadtchef auf Doris Handler, die Filialleiterin der Raiffeisen Regionalbank-Bankstelle Mödling, die auf Platz 4 kandidiert. „Sie ist eine Führungskraft, kommt aus der Wirtschaft, hat Familie, steht mit beiden Beinen im Leben“, unterstreicht Hintner ihre Kompetenzen.

Als „bewährte Kraft“ ist Vizebürgermeister und Finanzstadtrat Ferdinand Rubel auf Platz 5 gereiht. Martin Czeiner gehört Platz 6, ein weiterer bewährter Mann ist Forststadtrat Leo Lindebner auf Platz 7.

Gert Zaunbauer will für Wirtschaft da sein

Ein zusätzliches Signal für die Wirtschaft ist ein Quereinsteiger, der aber in Mödling kein Unbekannter ist: Gert Zaunbauer, Chef der Agentur „Putz & Stingl“ und Obmann des Mödlinger Stadtmarketingvereins, rangiert auf Platz 8. Aufhorchen lässt der Bürgermeister, als er sagt: „Wenn es die Konstellation nach der Gemeinderatswahl 2020 zulässt, dann werden wir auch einen eigenen Wirtschaftsstadtrat implementieren.“

Namen will der Stadtchef keine nennen, Zaunbauer hält allerdings viel von der Aussage: „Es freut uns, dass unsere Wünsche erhört wurden. Und es freut mich auch, als Gemeinderat eine Brückenfunktion zwischen Wirtschaft und Gemeinderat einnehmen zu können.“

Ob er gerne Wirtschaftsstadtrat werden würde? „Ich stehe zur Verfügung“, erklärt Zaunbauer, weist aber darauf hin, dass jetzt einmal die Wahl geschlagen werden müsse. Es habe keinen Sinn, zum jetzigen Zeitpunkt schon Prognosen abzugeben. Apropos Wahl: Stadtchef Hintner richtet angesichts der niedrigen Wahlbeteiligung vor fünf Jahren von nur 49 Prozent jetzt schon einen Appell an die Mödlinger Bürger: „Bitte machen Sie von ihrem Stimmrecht Gebrauch und gehen Sie wählen. Es darf doch niemandem gleichgültig sein, was unmittelbar vor der eigenen Haustüre passiert.“

Nicht mehr unter den Top-20 scheinen Stadtrat Gerald Ukmar sowie die Gemeinderäte Sabine Karl-Moldan, Nicole Weber und Robert Mayer auf.