Stadttheater: "Vorwürfe sind aus Luft gegriffen“. Nach den Vorwürfen von FP-Mann Harald Thau verweist Intendant Bruno Max auf dauernde Kontrollen und Befunde.

Von Gaby Schätzle-Edelbauer. Erstellt am 24. August 2017 (05:45)
Schätzle
Intendant Bruno Max: Blick von oben ins Theater, von hier wird die Technik gesteuert, hier wurden früher die Filme abgespielt.

„Es ist alles aus der Luft gegriffen“, bezieht sich Stadttheaterintendant Bruno Max, auf die für ihn haltlosen Vorwürfe von FP-Mandatar Harald Thau – die NÖN berichteten. Thau hatte Fotos vorgelegt, die man ihm zugespielt hatte. Das Foto, das einen Raum voller Kulissen zeigt, wurde, so Thau, Anfang Juli aufgenommen. Ein anderes, das einen verstellten Notausgang zeigt, sei älter. Thau hatte zudem mangelnde Kontrollen und einen fehlenden Elektrobefund kritisiert.

Bei einem Rundgang durch das Theater verweist Max auf die Einhaltung aller Sicherheitsbestimmungen und die freien Fluchtwege: „Vor jeder Vorstellung wird hier alles mit der Feuerwehr begangen, außerdem ist die Feuerwehr auch bei jeder Vorstellung dabei“.

Schätzle
Acht FIs sorgen bei der Elektroanlage für Sicherheit.

Im Haus gebe es eine Steigleitung und Feuerlöscher, die regelmäßig überprüft werden.

Überhaupt sei im ganzen Haus noch nie etwas ohne Baupolizei gemacht worden, für jedes Hebezeug gebe es ein Prüfbuch und regelmäßig liege ein Elektrobefund vor: „Der umfasst mehrere Seiten und es scheinen keinerlei Mängel auf, nicht einmal geringe. Wir haben acht Fehlerstrom-Schutzschalter, alles ist richtig angesteckt.“

Ungehalten ist Max über das Verhalten Thaus: „Ich weiß nicht, wann er im Theater war. Wenn ich bei ihm in den Abfallkübel fotografiere, kann ich doch auch nicht sagen, dass er ein Schmutzfink ist. Wir sind ein spielendes Theater, es ist normal, dass hier Dinge bewegt werden.“

privat
Unter anderem dieses Bild wurde Harald Thau zugespielt. Ein völlig mit Kulissen verstellter Fluchtweg.

Gerne will Max Thau zu einem Rundgang einladen: „Er soll sich anmelden und kann sich dann von allem selbst überzeugen. Ich glaube, der FPÖ passt es einfach nicht, dass mein Vertrag verlängert wurde.“

Thau widerspricht: „Wir haben nichts gegen das Theater, aber wir sind für mehr Transparenz und mehr Kontrolle.“ Der FPÖ-Gemeinderat will jedenfalls nach wie vor ein Gutachten von einem gerichtlich beeideten, unabhängigen Brandschutzsachverständigen einfordern.

Der Einladung des Intendanten will er dann gerne Folge leisten: „Wenn es eine Begehung mit dem Sachverständigen gibt, bin ich gerne dabei, und wenn niemand was zu verbergen hat, kann das dann auch kein Problem sein.“