Teatro-Bilanz: Alice auf Rekordkurs. Fast 5.000 Fans haben die Vorstellungen im Mödlinger Stadttheater besucht. Intendant Norberto Bertassi jubelt.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 10. August 2018 (05:16)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
David Mannhart im Rollstuhl mit Sebastian Berchtold,
„Alice“ Emily Fisher – sie wechselte sich geplant mit Nina Hafner ab – und Lorenz Pojer.
Roman Zagler

Im 20. Jahr des Bestehens hat das teatro-Team rund um Gründer und Intendant Norberto Bertassi mit der Uraufführung von „Alice im Wunderland“ einen erneuten Hit gelandet. Das Publikumsinteresse war gewaltig: 15 Vorstellungen waren angesetzt, 17 sind es geworden. Allesamt ausverkauft. Auslastung: 100 Prozent.

Kein Wunder, dass Bertassi „auf Wolke sieben schwebt. Wir verzeichnen mit 5.000 Gästen absoluten Besucherrekord, konnten das künstlerische Niveau steigern, haben, was Kostüme, Maske, Livemusik, Ton, Licht und Bühnenbild Sensationelles zu bieten. Ich verneige mich vor dem gesamten Team und mache einen tiefen Kniefall“.

Ich verneige mich vor dem gesamten Team und mache einen tiefen Kniefall“, Intendant Norberto Bertassi 

Dass dieses Mal „nur“ 27 Darsteller – in den Jahren zuvor waren es bis zu 40 – auf der Bühne standen, haben dem Gesamtwerk „sehr gutgetan. Die jungen Darsteller wurden noch mehr gefordert und hatten die Gelegenheit, sich noch besser zu präsentieren“, meint Bertassi im NÖN-Gespräch.

Auch Unvorhergesehenes wurde mit Bravour gemeistert: Das „Blaue Kaninchen“ David Mannhart kommt nach einem Sprung unglücklich auf, beißt die Zähne zusammen und hält die Vorstellung durch. Im Spital gibt‘s die ernüchternde Diagnose. Mittelfußknochenbruch. Bertassi beratschlagt sich mit Autor und Regisseur Norbert Holoubek, wie’s weitergehen soll, David will unbedingt spielen. Resultat: David wird im Rollstuhl über die Bühne geschoben, die Tanznummern übernimmt „Pantomime“ Sebastian Berchtold. „Ganz toll, wie das alle gemeistert haben“, lobt Bertassi.

Nachdem nach der Premiere vor der Premiere ist, denken Bertassi und Holoubek bereits intensiv an die 2019er-Produktion: „Heidi“ mit Lili Beetz in der Hauptrolle. Die 13-Jährige wirkte in vielen teatro-Stücken mit, fehlte heuer wegen eines Engagements bei den „Blutsbrüdern“ in Brunn am Gebirge.

Jetzt geht’s für Bertassi sowie seine Kinder Maddalena und Bernardo erst einmal Richtung Frankreich und vor allem England: „Meine zwei sind im Harry Potter-Fieber“, schmunzelt Norberto.