Vom Sofa aus geht’s virtuell in die Kirche. „SOFA – Sonntag für alle“. So heißt das neue Projekt des evangelischen Pfarrers Markus Lintner aus Mödling.

Von Michelle Schüller. Erstellt am 10. Januar 2021 (04:34)
Markus Lintner hat die Online-Gespräche ins Leben gerufen.
Lintner

„Ich habe im ersten Lockdown oft überlegt, wie wir die Leute trotz allem erreichen können. Wir haben dann digitale Kurzgottesdienste angeboten, welche teilweise fast 500 Aufrufe hatten. Man kann sich denken, dass bei üblichen Gottesdiensten nicht so viele Personen in der Kirche sitzen. Lintners Idee fand Anklang und wurde „im Team weiterentwickelt“.

Bei „SOFA“ handelt es sich um „Kurzgottesdienste, welche maximal 15 Minuten dauern, damit der Kaffee oder Tee auch warm bleiben. Die Videos werden auf dem YouTube-Kanal ‚Evangelische Kirche in Österreich‘ hochgeladen.“

Der erste „SOFA“-Gottesdienst fand am 1. Jänner statt, weiter geht es jeden Sonntag sowie an den wichtigsten Feiertagen. Jedes Mal wird auch ein anderer Pfarrer auf dem „Sofa“ Platz nehmen, denn das Projekt erstreckt sich über ganz Niederösterreich. „Es ist etwas ganz Besonderes, denn es wird so gestaltet, als würde man mit Freunden zusammen sitzen und reden – alles ganz entspannt. Wir beginnen also am Sofa sitzend und gehen dann in die Kirche.“ Auch die Musik ist besonders, diese wurde von einer jungen dreiköpfigen Musikergruppe extra für das Projekt aufgenommen.

Positives Feedback auch aus Deutschland

Am Sonntag war es Lintner vorbehalten, am SOFA zu plaudern. „Wir haben viel positives Feedback erhalten, sowohl in den Kommentaren unter den Videos als auch privat von Kollegen. Da kamen sogar aus Tirol und Deutschland erfreuliche Rückmeldungen“, freut sich Lintner. „Man kann also sagen, das Format gelingt so wie wir es uns gewünscht haben. Das sieht man vor allem an den Zahlen der Aufrufe.“ Lintners Kurzgottesdienst-Video hat mittlerweile über 600 Aufrufe. „Es ist auch schön zu sehen, dass unsere Themen die Menschen auch erreichen. Ich habe Nachrichten erhalten wie ‚Danke, du hast mir aus der Seele gesprochen“. Das bedeutet mir natürlich viel.“

Am 10. Jänner werden die Zuseher dann von Lintners Kollegin aus Klosterneuburg, Kerstin Böhm, begrüßt. Ihr folgt am 17. Jänner Pfarrer Rainer Gottas aus Bad Vöslau.