Wilde und erstaunliche Dinge im Stadttheater . Intendant Bruno Max präsentiert eine bunte Mischung aus Klassikern neuer und neu interpretierter Stücke.

Von Gaby Schätzle-Edelbauer. Erstellt am 11. September 2019 (04:32)
Schätzle
Zum Saisonstart präsentierte Intendant Bruno Max das neue Programm: Kulturstadtrat Stephan Schimanowa, Bürgermeister Hans Stefan Hintner, Bruno Max, Christina Saginth und Vizebürgermeister Gerhard Wannenmacher (v.l.).

Nach einer erfolgreichen Vorjahressaison, die mit 17.000 Besuchern erneut einen Zuschauerrekord brachte und einer quasi ausverkauften Bunker-Produktion startet das Stadttheater Mödling nun mit Volldampf in die neue Saison.

Intendant Bruno Max präsentierte das neue Programm im Rahmen einer Pressekonferenz, der auch Bürgermeister Hans Stefan Hintner, VP, Kulturstadtrat Stephan Schimanowa, SP, und Vize Gerhard Wannenmacher, Grüne, beiwohnten.

Hintner lobte den Langzeiterfolg des Hauses: „Im 22. Jahr die Qualität zu halten und sogar noch weiter auszubauen, und das im Umfeld von Baden und Wien, das bedarf einer Spitzenkondition.“

"Zwei Kollegen unter 30 senken den Altersschnitt"

Max verspricht in seinem Programm vielsagend: „Eine bunte Mischung aus wilden und erstaunlichen Dingen erwartet Sie.“ Darunter finden sich eine Ur- und eine Erstaufführung, ein „rebellischer“ Nestroy, auf vielfachen Wunsch wieder eine Dinner-Produktion („Casanova kocht“), mehr Frauen in der Regie und ein Stückespektrum vom Klassiker bis in die Gegenwart.

Zu den neun Eigenproduktionen gesellen sich zudem ein Karwoche-Special der Festspiele Tillysburg („Der Jesus und seine Hawara“), ein Auftritt von Otto Schenk anlässlich dessen 90. Geburtstages, Veranstaltungen des Filmclubs Capitolino, des Philharmonia-Zyklus’, Events im Rahmen der Beethoven-Reihe und die Silvesterkonzerte des Mödlinger Symphonischen Orchesters am 30. und 31. Dezember.

Max holt heuer auch junge Leute ins Boot: „Zwei Kollegen unter 30 senken den Altersschnitt im Leadingteam und sorgen dafür, dass wir unser Know-how weitergeben können und neue Inputs erhalten.“

Und er lobt die gute Kooperation mit der Stadt Mödling: „Durch ihre Unterstützung gelingt es auch, das Stadttheater zu einem Kristallisationspunkt des Kulturgeschehens zu machen.“