Vogelweide-Literaturbewerb: Preisträger stehen fest. „Aufbruch“ war das vorgegebene Thema bei dem Schreibwettbewerb für junge Talente.

Von Gaby Schätzle-Edelbauer. Erstellt am 24. Juni 2021 (04:44)
440_0008_8106840_mod25ku_lit.jpg
Walther von der Vogelweide-Literaturwettbewerb: Doris Reiser, Erika Zimmel, Ulla Reithmayr, Andreas Brüger, Margareta Divjak-Mirwald, Leopold Hnidek, Manfred Pongratz (hinten v.l.); Christian Matzner, Hans Stefan Hintner und Stephan Schimanowa (vorne v.l.).
Boeger , Boeger

Die Jury hat entschieden, die diesjährigen Preisträgerinnen und Preisträger des Literaturwettbewerbes für junge Schreibtalente sind gewählt.

„Aufbruch“ lautete dabei das spannende Motto für ein Jahr, in dem mit der weltweiten Covid-Pandemie kein Stein auf dem anderen geblieben ist. Inzwischen stehen die Preisträger und Preisträgerinnen fest. Auch heuer findet pandemiebedingt keine öffentliche Verleihung statt.

Erstmals werden heuer auch Arbeiten mit einem ARGE Sonderpreis ausgezeichnet, die zwar von der Jury nicht ganz vorne gereiht wurden, „aber die durch ihre Aussagekraft, ihre persönliche Betroffenheit und/oder ihre geschickte Handhabung der deutschen Sprache zeigen, dass die Verfasser in unserer Sprache angekommen sind“, erklärt Margarethe Divjak-Mirwald die Extra-Bewertung.

Erfreut zeigten sich Bürgermeister Hast Stefan Hintner und Kulturstadtrat Stephan Schimanowa über die Vielfalt und Qualität der Texte: „„Sehr viele Menschen mussten einen Aufbruch auf sich nehmen, sei es beruflich oder privater Natur. Vielleicht bietet aber gerade diese unsichere und vor allem für junge Menschen auch psychisch sehr herausfordernde Zeit aber auch viel Stoff für großartige Texte. Texte von Menschen, die gerade eine Ausnahmesituation durchleben.“