Mann brach zusammen und war drei Tage im Haus gefangen. Betroffener war bei Eintreffen der Rettungskräfte bereits dehydriert und "notarztpflichtig".

Von Redaktion, APA. Erstellt am 05. Juni 2017 (15:46)
Nicht alltäglicher Einsatz für Berufsrettung
APA (Archiv/Webpic)

Die Feuerwehr und die Rettung haben am Sonntagabend einen Mann aus einem Reihenhaus in Münchendorf (Bezirk Mödling) gerettet. Der Mann war nach einem Schwächeanfall zusammengebrochen und zwei Tage lang im ersten Stock gefangen gewesen, berichteten Einsatzleiter Markus Winkler und das Rote Kreuz NÖ auf Nachfrage am Montag.

Der Mann sei beim Eintreffen der Rettungskräfte bereits dehydriert und "notarztpflichtig" gewesen, teilte Rot Kreuz Sprecher Andreas Zenker mit. Der Betroffene habe selbst keine Hilfe verständigen können und sei erst von seiner Frau gefunden worden. Zurzeit befinde er sich noch im Krankenhaus.

Die Rettung des stark übergewichtigen Mannes erwies sich als schwierig. Laut Winkler brachten die herbeigerufenen Feuerwehrkräfte den Betroffenen zu einer Terrasse und hoben ihn von dort mit dem Hubsteiger hinunter. Danach wurde er ins Krankenhaus gebracht.