Saisonstart in Mödling: Räder sind entstaubt. Für die Radfahrer gibt’s viele Neuerungen. Vor allem, was die Infrastruktur und das nextbike-Verleihsystem betrifft.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 17. April 2019 (05:20)
Kraus
Auch der neue Radweg entlang der Bahntrasse beim „Tamussino“-Park &Ride-Parkplatz wurde seiner Bestimmung übergeben: Markus Wildeis, Christoph Kny, Susanne Bauer-Rupprecht, Hans Stefan Hintner, Anna-Theres Teichgräber Gerhard Wannenmacher und Silvia Drechsler.

Die Fahrradsaison hat offiziell begonnen. Mit einigen Neuerungen, wie Bürgermeister Hans Stefan Hintner, VP, und Vize Gerhard Wannenmacher, Grüne, vermeldeten: „Wir verbessern laufend das Radwegenetz, das nächste größere Projekt ist die Neugestaltung der Guntramsdorfer Straße.“ Im Abschnitt Weißes Kreuz-Gasse bis zur Stadtgrenze wird auf der Seite der Wirtschaftskammer ein Geh- und Radweg errichtet, der dann durch den neu gestalteten Bahndurchlass bequem Richtung Guntramsdorf führen wird.

Zudem wurde das Projekt „Lastenfahrradservice Mödling“ ins Leben gerufen, bei dem schwere Einkäufe, die in Mödlinger Geschäften getätigt wurden, gratis nach Hause gebracht werden. Die Aktion ist vorerst bis Ende Juni befristet und wird in Kooperation mit dem Stadtmarketing Mödling durchgeführt.

Auf gänzlich neue Räder setzt man beim Verleihsystem „nextbike“, wie Wannenmacher erfreut anmerkte. „Die Rahmen sind noch stabiler geworden, sehr praktisch ist die neue Gepäcksvorrichtung“, fällt dem passionierten Radfahrer auf den ersten Blick auf. Dass „nextbike“ vor allem im Stadtgebiet seine Berechtigung hat, zeigen die aktuellen 2018er-Werte: „Es gibt ein Plus von 6,3 Prozent“, jubelt Wannenmacher. Bezirksweit machte die Steigerung 13 Prozent aus. Top-Verleihstation ist nach wie vor die am Bahnhof Mödling mit 1.331 „Leihen“ und Rückgaben (1.267).

Aufregung über den „Fahrrad-Wahnsinn“

Kurz gab’s Aufregung über den „Fahrrad-Wahnsinn. Im Zuge der Umbauarbeiten an der Kreuzung Wiener Straße/Gabrielerstraße wurden Fahrradständer auf den Gehweg der Bahnbrücke übersiedelt“, ärgerte sich FP-Gemeinderat Gerold Babuschik. Fußgänger blieben auf der Strecke. Wannenmacher hatte rasch die Erklärung parat: „Die Radständer wurden von Mitarbeitern der Baufirma eigenmächtig auf die Bahnbrücke gestellt.“ Das Hindernis ist mittlerweile beseitigt, die Radständer stehen aktuell auf der Seite des neuen Gebäudes.

Umfrage beendet

  • Wird zuviel für die Radfahrer getan?