Hornik-Steppan: „War für mich eine geniale Erfahrung“. Hans Kop und Tobias Hornik-Steppan empfehlen Teilnahme wärmstens.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 19. Februar 2020 (03:53)
Hans Kop hat es 2017 ins Industrieviertelfinale geschafft.
Marschik

Mödlings ehemaliger Faschingsherzog Hans Kop (48) hat sich 2017 dem Casting im Raiffeisen Forum Mödling gestellt. Als Komponist von mittlerweile 208 Songs hat er schon viel Erfahrung mitgebracht, ist aber bei diversen TV-Castingshows stets gescheitert. „Ich kann mich noch gut erinnern, als ich Andy Marek gefragt habe, ob ich eh nicht zu alt bin, um teilnehmen zu dürfen“, schmunzelt Kop. Kein Thema. Er schaffte es bis ins Industrieviertelfinale, überreichte Marek ein Jahr später die erste eigene CD und durfte – quasi als musikalischer Ritterschlag – sogar in der „Talente-Jury“ Platz nehmen.

Der Wettbewerb „sollte nicht nur für mich Motivation genug sein, auch als Älterer teilzunehmen.“, merkte Kop an. Für ihn hat sich das „NÖN Talent“ ausgezahlt. Schlagerstar Kurt Elsasser, ein Jury-Kollege, hat Kop zu „Musik Ahoi“ am Neusiedlersee am 2. Juli geladen. Zudem kann sich Kop der Auftritte bei diversen Veranstaltungen kaum erwehren.

Tobias Hornik-Steppan hat im Vorjahr sogar Silber im Finale geholt.
Dworak

Tobias Hornik-Steppan (13) aus Mödling hat es im Vorjahr sogar ins Landesfinale und ebendort zu Silber geschafft. Trotz seiner jungen Jahre hat Tobias schon viel Bühnenerfahrung – vor allem bei „teatro“ und zuletzt bei der internationalen Musicalproduktion „Scrooge - Die Weihnachtsgeschichte“ mit Shows in Bregenz, Graz, Steyr und Wien. Aktuell ist Tobias an der Bühne Baden bei „Der König und ich“ zu sehen. Die NÖN-Show „war für mich eine geniale Erfahrung.

Ich konnte einmal eine ganz andere Seite von mir zeigen, da ich bis jetzt im Musicalbereich tätig war“, merkte Tobias an. „Ich habe super musikalische und menschliche Erfahrungen gemacht und empfehle jedem, sich anzumelden, der Nervenkitzel gut aushält, bereit ist sein Bestes zu geben und Kampfgeist hat.“