Österreichischer Buchpreis an Hinterbrühlerin

Die aus der Hinterbrühl stammende Autorin Raphaela Edelbauer erhielt am Montagabend im Wiener Casino am Schwarzenbergplatz für ihren Roman „Dave“ den österreichischen Buchpreis 2021.

Erstellt am 09. November 2021 | 06:28
Preisträgerin Raphaela Edelbauer
Preisträgerin Raphaela Edelbauer mit der Staatssekretärin für Kunst und Kultur Andrea Mayer.
Foto: Schätzle

Im Mittelpunkt der High-Tech-Dystopie steht der Mathematiker Syz, der in einem Labor künstliche Superintelligenz mit seinen eigenen Erinnerungen füttern muss. Die Jury kommentiert: „Raphaela Edelbauer hat einen raffinierten Science-Fiction-Roman mit eingebauter Liebesgeschichte geschaffen, der nach den Gesetzen des Thrillers funktioniert.

Dabei unterhält man sich nicht nur, sondern erfährt dank Edelbauers erstaunlicher Belesenheit viel über philosophische Debatten, Bewusstseins- und Gedächtnisforschung, Informatik und lernende Systeme, deren Heilsversprechen die Autorin spürbar misstraut." Der Preis ist mit 20.000 Euro dotiert.

Die 31jährige Autorin studierte in Wien an der Angewandten Sprachkunst. Für ihr Debut „Entdecker – eine Poetik“ erhielt sie 2018 den Rauriser Literaturpreis, im gleichen Jahr den Bachmann-Publikumspreis. Ihr Roman „Das flüssige Land“ schaffte es auf die Shortlist des Deutschen und des Österreichischen Buchpreises. „Dave“ ist im Klett Cotta-Verlag erschienen.