Erste Etappe fast erledigt. Ungewöhnliche Spendeaktion zur Finanzierung eines Rot-Kreuz-Fahrzeuges.

Erstellt am 01. Februar 2017 (04:51)
Pam
Ortsstellenleiter Robert Horacek.

„Wenn es blitzschnell gehen muss, kommt es auf jedes Auto an. Und das brauchen wir ganz dringend“, sagt Robert Horacek, Leiter der Rot-Kreuz-Ortsstelle. Um einen neuen Rettungswagen auch finanzieren zu können, hat er – eingefädelt von Michael Mehler von der Agentur „Ghost company“ zu einer ungewöhnlichen Methode gegriffen.

Die Anschaffung des Fahrzeuges wird in drei Etappen – für jede sind 30.000 Euro aufzubringen – erfolgen: von Wolfsburg (VW) nach Salzburg, weiter nach Tulln und schlussendlich nach Perchtoldsdorf. „Nach jeder abgeschlossenen Etappe verlosen wir unter allen Spendern und Teilnehmern des Gewinnspiels tolle Preise“, merkt Horacek an.

Aktuell sind bereits 61 Prozent der ersten Strecken zurückgelegt, „ich gehe davon aus, dass wir Mitte des Jahres das Fahrzeug bestellen können“, bedankt sich Horacek bei den vielen Spendern.