Kinderbetreuung in den Ferien ist gesichert. Um den Eltern unter die Arme zu greifen, gibt’s verstärkte Bemühungen der Gemeinde Perchtoldsdorf.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 20. Mai 2020 (04:55)
Symbolbild
Poznyakov/Shutterstock.com

„Zweieinhalb Monate Schulsperre haben Kindern und Eltern viel abverlangt“, weiß Bürgermeister Martin Schuster, ÖVP, aufgrund „sehr vieler Anrufe“ – und blickt bereits in Richtung der Sommerferien: „Um die Betreuungssituation ein bisschen zu verbessern, haben wir das Ferienspiel ausgeweitet und von acht auf neun Wochen verlängert.“ Familienreferentin Daniela Rambossek, ÖVP, ergänzt: „Wenn Bedarf gegeben ist, können wir zusätzliche Ferienspiel-Betreuung organisieren.“ Damit wolle man vor allem auch den Alleinerziehenden, für die die Schulferien als organisatorische Herausforderung gelte, „in diesem sehr speziellen Sommer“ unterstützen.

Noch ein Termin für Kinder im Alter von fünf bis 12 Jahren ist nunmehr fix: Die 13. Forschertage gehen nun doch wie ursprünglich geplant von 6. bis 10. Juli über die Bühne. Die Corona-bedingte Verlegung in die Herbstferien wurde letztendlich verworfen: „Wenn in Schulklasse 18 Schüler sitzen dürfen, können wir auch den Gruppenbetrieb bei den Forschertagen ermöglichen“, merkte Schuster an. Einzige Einschränkung: „Es wird keine Auftakt- und keine Abschlussveranstaltung geben.“

Projektleiterin Sylvia Mertz macht deutlich: „Neuanmeldungen sind noch bis 5. Juni möglich.“

www.forschertage.at