Projekt „Betreutes Wohnen“ nimmt Formen an

Gleichenfeier beim „Betreuten Wohnen“ am alten Bahnhof-Areal.

Erstellt am 24. Oktober 2021 | 05:42
440_0008_8210218_mod42perch_schaubild.jpg
In etwa so wird sich das „Betreute Wohnen“-Projekt im Sommer 2022 präsentieren.
Foto: Architekten Hadler bis Hausdorf

Die Weichen für das Projekt „Betreutes Wohnen“ wurden schon 2016 gestellt, da begannen die Planungen für das gemeindeeigene Grundstück in der Feldgasse/Wiener Gasse, erinnerte sich Bürgermeisterin Andrea Kö, ÖVP. Dann wurde alles rasch konkret, 2019 kam es zum Spatenstich, ehe Corona dem tatsächlichen Bauen einen Strich durch die Rechnung machte. Erst im Herbst 2020 ging‘s langsam los, am Freitag wurde Dachgleiche gefeiert.

„Alles ist dicht, alles läuft jetzt nach Plan“, schmunzelte Christian Wöhrleitner, Obmann der „WNG“ (Gemeinnützige Bau-, Wohnungs- und Siedlungsgenossenschaft in Wiener Neudorf).

Die 24 Wohneinheiten sind barrierefrei, verfügen über eine Kochmöglichkeit sowie getrennte Wohn- und Schlafbereiche, die Betreuung wird das Rote Kreuz übernehmen. Für die Bürgermeisterin ein Projekt, das „wir dringend brauchen. Ich bin sich, die Personen werden sich hier sehr wohlfühlen“. Die Plätze wurden nach einem speziellen Schlüssel vergeben. Landtagsabgeordneter Martin Schuster, ÖVP, freut sich ebenfalls auf die Umsetzung der Initiative, die noch aus seiner Amtszeit als Bürgermeister datiert: „Ich habe noch selten so viel Zuspruch und zugleich Ungeduld vernommen.“

Was das Projekt zudem spannend macht, ist, dass die denkmalgerechte Renovierung des Bahnhofsgebäudes (1883) Bestandteil der Bautätigkeiten ist. „Eine Herausforderung, aber wir schaffen das“, merkte Wöhrleitner an. Bezugsfertig sind die Wohneinheiten ab Sommer 2022.