Perchtoldsdorf

Erstellt am 09. März 2017, 02:56

von Christoph Dworak

Sommerspiele: Festival ist gesichert. Gemeinde fixiert 3-Jahres-Vertrag mit der „Betriebs-Gmbh“; jährlicher Zuschuss: 126.000 Euro.

„Mínna“ Marie-Christine Friedrich.  |  Lalo Jodlbauer

Die Perchtoldsdorfer Betriebs-GmbH ist seit 2009 Veranstalter der Sommerspiele Perchtoldsdorf. Der Gemeinderat hat sie für drei weitere Jahre unter den gleichen Bedingungen mit der Organisation und Durchführung des Spielbetriebes beauftragt.

Ein Faktum, das NEOS-Mandatar Günther Jörg nicht wirklich freute: „Ich bin dafür, über Alternativen nachzudenken. Jetzt legen wir fest, wie’s drei Jahre weitergeht. Ist das wirklich die beste Verwendung der Fördergelder, kann man eventuell auch den Marktplatz ins Geschehen einbinden?“

Kulturreferentin & Vizebürgermeisterin Brigitte Sommerbauer, ÖVP, erwiderte: „Keine Angst, wir machen uns ständig Gedanken über etwaige Verbesserungen. Fix ist, dass wir mit Michael Sturminger einen Superintendanten haben, der Planungssicherheit braucht.“

"Warum sollen wir etwas ändern?"

Ebenso sei ein 3-Jahres-Vertrag vonnöten, um die Landesförderungen zu erhalten, ergänzte Sommerbauer. Und überhaupt: „Warum sollen wir etwas ändern, das sehr gut funktioniert?“ Zudem könnten auch 9.500 Besucher nicht irren.

Damit ist die Sachlage geklärt: Die Betriebs-GmbH wird unter Beibehaltung der bisherigen Linie zur eigenverantwortlichen Produktion und Aufführung von jeweils einem Stück pro Saison verpflichtet.

Über die Stückwahl 2018 und 2019 ist dem Gemeinderat jeweils im Herbst 2017 bzw. 2018 ein Bericht vorzulegen – heuer steht „Minna von Barnhelm“ am Programm.

Die Marktgemeinde Perchtoldsdorf gewährt ihrer GmbH einen finanziellen Zuschuss pro Produktion in der Höhe von 126.000 Euro.