Unterrichtsende: Abschied nach 18 Jahren. Martina Mandl, Direktorin der Kneipp-Volksschule, gleitet in den Ruhestand.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 16. Juli 2021 (03:55)
440_0008_8123107_mod28perch_martina_mandl.jpg
Martina Mandl verabschiedet sich von ihrer Kneipp-Volksschule und bedankt sich bei der stets wohlwollenden Unterstützung aller.
Dworak, Dworak

Die Lehramtsprüfung hat Martina Mandl (61) in der Ettenreichgasse in Wien abgelegt, erste pädagogische Erfahrungen machte sie unter anderem im Rahmen des damaligen Wiener Schulversuchs „Ganztagsschule“ im Wohnpark Alterlaa.

Doch für die (seit 1981) Laxenburgerin, die sich auch politisch engagierte (SPÖ-Gemeinderätin in Laxenburg, Bezirksvorsitzende des „Sozialdemokratischen Lehrervereins“), war klar, dass der berufliche Schwerpunkt in Niederösterreich liegen sollte – bevorzugterweise im Bezirk Mödling.

Der Schritt gelang, noch dazu an die Volksschule Laxenburg, wo Mandl zehn Jahre unterrichtete.

2003 folgte der Aufstieg zur Leiterin der Sebastian Kneipp-Gasse-Volksschule in Perchtoldsdorf. Ebendort ist jetzt nach 18 Jahren Schluss. Mandl nimmt ein „Sabbatical“ (Freijahr) und tritt danach in den Ruhestand.

Vorreiter in Sachen „Mehrstufenklasse“

„Das Thema Integration ist damals noch in den Kinderschuhen gesteckt“, erinnert sich Mandl an den Start in Perchtoldsdorf. Plötzlich sei die Anzahl der Kinder, die intensivere Betreuung benötigten, immer höher geworden. „Ich wollte genau wissen, worum es geht und habe 2007 berufsbegleitend das Sonderschullehramt gemacht.“

Nach Ausarbeitung eines Konzepts und der Genehmigung der entsprechenden Stunden wurde in der Kneipp-Gasse eine „inklusiv geführte Mehrstufenklasse“ ins Leben gerufen: „Die erste im Bezirk Mödling“, ist Mandl stolz auf ihr Baby.

In die Ära Mandl fallen auch mehrere Ausbaustufen des Schulgebäudes. Einzig die Erweiterung des Turnsaales ist aus finanziellen Gründen bis dato nicht geglückt.

Der Abschied fällt Mandl nicht leicht: „Ich habe mich beruflich in Perchtoldsdorf immer beheimatet gefühlt, bin jeden Tag gerne in die Schule gefahren. Das Team hat es mir auch leicht gemacht, es hat immer zusammengehalten.“ Und rückblickend steht für Mandl fest: „Ja, ich habe damals die richtige Berufswahl getroffen.“

Den neuen Lebensabschnitt wird Mandl mit ihrem Mann im Mostviertel verbringen. Bürgermeisterin Andrea Kö, ÖVP, bedankte sich für „18 intensive Jahre, in denen Martina Mandl Kindern und Eltern perfekt begleitet hat. Die Rückmeldungen waren stets positiv“.

Mandls Nachfolge wurde vorerst mit einer Betrauung geregelt: Katharina Hussian, Direktorin der Rosegger-Volksschule, wird sich im Schuljahr 2021/2022 auch um die Kneipp-Gasse kümmern.