Zweiter Startversuch der Bahnbrücken-Sanierung. Nachdem es heuer mit dem Projekts aus budgetären Gründen nicht geklappt hat, geht die Planung erneuert los.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 22. September 2017 (05:25)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bürgermeister Martin Schuster vor der Bahnbrücke, deren Sanierung 2018 ansteht.
Pam

Bürgermeister Martin Schuster, ÖVP, machte im NÖN-Gespräch deutlich: „Nächstes Jahr ist es soweit“, das wird die Sanierung der Mühlgasse-Brücke über die Südbahn durchgezogen. Nichts wird sich an der Umleitungsstrecke ändern – Einbahnführung der Mühlgasse Richtung B12a, großräumige Umleitung etwa über die A21 – Gießhübl: „Es gibt leider keine Alternativen“, bedauert Schuster.

Fix sind Start und Dauer: Sechs Monate ab der Karwoche: „Damit haben wir während der Osterurlaubswoche eine erste Eingewöhnungsphase“. Nacharbeiten wird es ersten Erhebungen zufolge, nur an vier Wochenenden geben. Und eine für heuer geplante Gasrohr-Baustelle der EVN in der Mühlgasse wurde verschoben. Sie wird im Zuge der nächstjährigen Verkehrsumleitung erfolgen, merkte Schuster an. Was noch fehlt, ist die genaue Kostenschätzung des Gesamtprojekts: „Die Ausschreibung liegt zu Jahresende vor.“ Der Ortschef rechnet mit über einer Million Euro, die die Gemeinde in die Sanierung inklusive Verbreiterung um einen Radweg investieren muss.