Mödling: Sommertheater will aus den Startlöchern. Textproben für „teatro“-Musicals haben begonnen, „Bunker“ hofft auf baldige Bekanntgabe der Richtlinien.

Von Gaby Schätzle-Edelbauer und Christoph Dworak. Erstellt am 18. April 2021 (03:23)
Das „Little Women“-Team der teatro-Familie hat sich am Wochenende zu ersten Gesprächen online getroffen.
Norberto Bertassi

„Wir wissen nicht, wann wir aufsperren“, blickt Stadttheater-Intendant Bruno Max nach wie vor in einen ungewissen Sommer. „Für Mai wäre die Premiere von ,Umsonst’ vorgesehen, wenn wir nicht aufsperren können, wird die Produktion aufgezeichnet.“ Im Juni steht „Tod eines Handlungsreisenden“ auf dem Programm, im Juli hofft man auf eine Freiluftveranstaltung. 

Bruno Max hofft, dass die Bunker-Saison über die Bühne gehen kann.
Schätzle

„Wie immer gibt es seitens der Behörde keine Auskunft hinsichtlich der Abstände oder der Testanforderungen. Müssen wir testen und nach welchen Richtlinien? Wir haben bisher allein innerbetrieblich 220 Testungen durchgeführt und haben dafür bis jetzt noch kein Geld gesehen“, kritisiert Max. Denn finanziell sei die Situation alles andere als rosig: „Wenn ich daran denke, dass wir eventuell 150.000 Euro für die nicht abgearbeiteten Abonnements rückerstatten müssen ...“

„Stummfilm über eine Symphonie“

Im August sei im Bunker wieder „Utopia“ auf dem Spielplan, durch die reuzierten Besucherzahlen des Vorjahres bestünde seitens der Zuschauer noch reger Interesse. Wie das allerdings hinsichtlich der Abstände und der Besucherzahlen geregelt werden kann, stehe noch in den Sternen, erzählt Max: „Mit zwei Metern Abstand geht jedenfalls gar nichts, da bekomme ich rund 45 Leute ins Theater und vier Leute pro Runde in den Bunker.“

Für diese Anzahl von Besuchern lohne es sich nicht, aufzusperren: „Und eine Theatervorstellung zu streamen, ist, wie einen Stummfilm über eine Symphonie zu machen.“

 Schon online unterwegs ist das „teatro“-Team rund um Intendant Norberto Bertassi. Für beide Sommerproduktionen – sowohl für „Bambi“ (Premiere: 21. August) als auch für „Little Women“ (13. August) – standen am Wochenende für Ensemble und Leading Team die erste Besprechung und die Leseprobe am Programm. Die Aufführungen finden, wie bereits berichtet, erneut in der Europahalle in der Lerchengasse statt, die „Little Women“-Termine wurden vom Juli in den August verschoben. Aus einem Grund: Die Stadtgemeinde Mödling geht davon aus, dass es heuer wieder ein Weinfest im Museumspark geben könnte – und das wäre mit Vorstellungen im unmittelbar benachbarten Europahalle-Saal nicht kompatibel.