Grüne packen’s an in Mödling. Die Schwerpunkte für die Wahl sind festgelegt. Im Fokus: Klimaschutz, smarte Mobilität & die Jugend.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 08. Dezember 2019 (04:44)
Die Grünen-Kandidaten Rainer Praschak, Elisabeth Handler, Gerhard Wannenmacher, Teresa Voboril und Anna-Theres Teichgräber sagen: „Können wir machen“.
Jandrinitsch

Natürlich steht der Klimaschutz ganz oben auf der Agenda der Grünen. Doch es gibt noch viel mehr Themen, die Vizebürgermeister Gerhard Wannenmacher, der als Spitzenkandidat bei der Wahl ins Rennen geht, und seinem Team am Herzen liegen.

So müsse der öffentliche Verkehr leistungsfähiger werden, was die Taktdichte und auch die Querverbindungen in abgelegenere Regionen betrifft. Ganz besonders für die Tagesrandzeiten müssten Lösungen auf den Tisch, „das kann natürlich nur in Abstimmung mit anderen Gemeinden und dem Verkehrsverbund Ostregion (VOR) erfolgen“, weiß Wannenmacher.

Bahnhof soll modern umgebaut werden

Außerdem gelte es, dem Bahnhof mehr Aufmerksamkeit zu schenken. „Jetzt müssen die planerischen Weichen gestellt werden, damit der Bahnhof und der Bahnhofsplatz tatsächlich zu einem zentralen Mobilitätsknotenpunkt werden“, betonte Wannenmacher. Die Einbahnregelung zwinge Busse dazu, sich durch die schmale Demelgasse zu zwängen, vordringlichste Aufgabe sei es, „den Bahnhof von allen Seiten befahrbar zu machen“. Natürlich müsse auch der viergleisige Ausbau der Südbahn bis Mödling forciert werden. „Es schaut gut aus bis jetzt“, sagt Wannenmacher über dieses Projekt.

Doch genauso möchten sich die Grünen dafür einsetzen, dass sich auch junge Menschen im bekanntlich teuren Pflaster Mödling eine Wohnung leisten können. „Wir wollen, dass Wohnungen geschaffen werden, die dauerhaft am Markt bleiben“, betont Wannenmacher.

"Man kann gewisse Dinge nicht einfach so laufen lassen"

Den Grünen sei zwar bewusst, dass Baulandreserven in der Stadt rar sind, doch die politisch Verantwortlichen müssten die Chance nutzen, wann immer sie sich bietet, um ähnlich wie auf den Schleussner-Gründen Projekte anzugehen, die auch für junge Leute leistbar sind. Denn die Bevölkerung Mödlings werde immer älter, und dem gelte es aktiv entgegenzuwirken.

Wannenmacher ist der Meinung: „Man muss etwas tun. Man kann gewisse Dinge nicht einfach so laufen lassen, sondern aktiv eingreifen und gestalten.“ Dazu gehöre auch, sich als Stadt aktiver einzubringen, was die Leerstände bei Geschäftslokalen betreffe.

Eine offene Wunde bleibt bei den Grünen auch das Thema Sanierung Stadtbad.

Wannenmacher befindet: „Wir sind am Stand von 2015, hier geht einfach nichts weiter“, mokiert sich Wannenmacher. Und auch das Gemeindeamt warte aus Sicht der Grünen darauf, bautechnisch „endlich in einen Servicebetrieb umgewandelt zu werden, der dem Niveau von 2020 entspricht.“