Achau: Die Siedler kämpfen um ihre Gärten. Um das Hochwasserschutzprojekt Achau weiter betreiben zu können, will die Gemeinde die gesamte Kleingartensiedlung räumen und Ersatzflächen schaffen, die dann „legal bewohnt werden können“, erklärt Bürgermeister Johannes Würstl, BLA.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 17. Februar 2021 (05:55)
Der Krottenbach schlängelt sich Richtung Kleingartensiedlung und tritt im Hochwasserfall regelmäßig über die Ufer.
Jandrinitsch

Die Vereinsleitung der Schrebergärtner bleibt hart: „Leider war trotz fünf Verhandlungsrunden und zahlreichen informellen Kontakten faktisch  kein Entgegenkommen seitens der Gemeinde erkennbar.“ Man habe einen gültigen Pachtvertrag mit der Gemeinde, der noch bis 2040 laufe und bindend sei. Was andere Parteienvertreter zur Problematik sagen und wie’s weitergeht, lesen Sie in der Mödlinger NÖN.