Haltestelle „Waldmühle“ ist bereit. Verein „Kaltenleutgebner Bahn“ errichtet in Eigenregie einen modernen Bahnsteig, der nicht nur bei Nostalgiefahrten genutzt werden soll.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 24. Juni 2020 (04:55)
Verein Kaltenleutgebner Bahn

Der 2007 gegründete Verein „Kaltenleutgebner Bahn“ kümmert sich um die Erhaltung und Nutzung der Bahntrasse, die seit fünf Jahren im Besitz der Marktgemeinde Perchtoldsdorf und als „Anschlussbahn“ anerkannt ist. Das Team rund um Obmann Fabian Köhazy organisiert auch regelmäßig Sonderfahrten.

Vor etwas mehr als einem Jahr startete der Verein mit der Planung eines Bahnsteigs in der Endstation „Waldmühle“ (Gemeinde Kaltenleutgeben), tatsächlicher Baubeginn war Ende 2019. „Seit dem wurden Winkelelemente gesetzt, mehrere Tonnen Material verschoben, Lichtmasten aufgestellt und Pflastersteine verlegt“, berichtet Köhazy. Jetzt erfolgt die Gestaltung des Bahnsteigs, die Fertigstellung ist im Herbst geplant.

Wir freuen uns, dass die Nutzung der Kaltenleutgebner Bahn ins Gespräch kommt“, Fabian Köhazy, Obmann des Vereins „Kaltenleutgebner Bahn“.

„Durch den neuen Bahnsteig werden der Komfort und die Sicherheit beim Ein- und Ausstieg in Sonderzüge deutlich verbessert“, hebt Köhazy hervor. „Auch für das Vereinspersonal wird der Betriebsablauf vereinfacht, da bisher mobile Einstiegshilfen bei den Türen aufgestellt werden mussten.“

Der Verein will mit der Errichtung des Bahnsteigs außerdem „ein weiteres klares Zeichen für die Zukunft der Bahnstrecke setzen“. Es wurde bewusst auf die Einhaltung von modernen Baustandards geachtet. „Dadurch ist er barrierefrei und könnte sogar für regulären Nahverkehr genutzt werden“, merkt Köhazy an. Im Vorfeld der Wien-Wahlen wurde der Ausbau des Nahverkehrs einmal mehr zu Thema, darunter auch die Wiederbelebung der Strecke von Liesing nach Kaltenleutgeben.

Ein Vorstoß, dem Köhazy „sehr positiv gegenüber steht. Wir freuen uns, dass die Nutzung der Kaltenleutgebner Bahn ins Gespräch kommt. Laut Meldung aus Wien sollte die Strecke ähnlich der Badner Bahn als Tram-Train genutzt werden“. Geht es nach dem Verein, solle „unbedingt überprüft werden, ob die Bahnverbindung über die zukünftig viergleisige Südbahn bis Meidling geführt werden kann. Dadurch wird der Umstieg in Liesing vermieden“.

Finanziert wird der Bahnsteig über Crowdfunding: „Freunde, Gönner und Befürworter der Kaltenleutgebner Bahn können so das Projekt wirksam unterstützen. Auf Wunsch kann ein Dankeschön, wie zum Beispiel die Namensnennung in der Vitrine, ausgewählt werden“, erklärt der Obmann.