Eine Seilbahnlinie gegen den Stau. Ernst Paleta, ehemaliger VP- Politiker in Liesing, lässt mit der Idee aufhorchen.

Von Daniela Purer. Erstellt am 23. Februar 2017 (04:14)
Symbolbild

Wie in Wien medial verkündet, denkt der ehemalige Liesinger ÖVP-Politiker Ernst Paleta über eine Seilbahnverbindung zwischen Breitenfurt und Kaltenleutgeben nach.

Einstiegstelle wäre, so Paleta, der Laaber Spitz in Breitenfurt Ost. Die Fahrt soll anschließend über den Berg bis zur Kaltenleutgebner Waldmühle gehen. Eine Zwischenstation bei der Wienerhütte und eine Anbindung des „Kollegium Kalksburg“ sind für Paleta ebenfalls Möglichkeiten. Grund für diese Überlegungen sind der tägliche Stau rund um Breitenfurt und Liesing sowie die Verkehrsengstelle beim Kalksburger Torbogen.

Bezirksvorsteher Gerald Bischof, SPÖ, fasst sich zur Idee kurz: „Fast die gesamte Strecke wäre auf niederösterreichischem Gebiet.“

„Die Idee ist leider nicht finanzierbar“

Breitenfurts Bürgermeister Ernst Morgenbesser, ÖVP, hält nichts vom Vorstoß: „Eine Seilbahnlinie entlang der Liesing wurde von unserer Seite bereits diskutiert, aber das ist nicht realisierbar.“ Auch Kaltenleutgebens Bürgermeister Josef Graf, SPÖ, hält die Variante für nicht umsetzbar: „Die notwendigen Verfahren und Rahmenbedingungen sind schwierig zu handhaben. Eine Seilbahngenehmigung bekommt man nicht so einfach, komplizierte Sicherheits- und Naturschutzbedingungen sind damit verbunden.“