"Laufender Botschafter" bleibt Mödlinger RK-Chef. Die Rot-Kreuz-Bezirksstelle Mödling bleibt in bewährten (Führungs-)Händen. Michael Dorfstätter (57), hauptberuflich Lehrer in der Mittelschule Guntramsdorf, passionierter Marathon-Mann und damit auch "Laufender Rot-Kreuz-Botschafter", wurde als Bezirksstellenleiter bestätigt. Er hat am Freitagabend die Wahl mit mehr als Zweidrittel-Mehrheit für sich entschieden, mit Rot-Kreuz-Arzt Rainer Bauer gab es einen weiteren Kandidaten.

Von Christoph Dworak. Erstellt am 13. Februar 2021 (17:52)
Bezirksstellenleiter Michael Dorfstätter (M.) mit den Stellvertretern Theo Abart (r.) und Robert Horacek.
Peischl

Dorfstätter übernahm 2016 nach internen Querelen als gewählter Stellvertreter die Bezirksstellenleiter-Funktion für einige Monate interimistisch, ehe er definitiv mit der  Führungsposition betraut wurde. Er geht somit in seine zweite Funktionsperiode.

Zu Stellvertretern wurden Jugend-Rot-Kreuz-Leiter Theo Abart (22) und Perchtoldsdorfs Ortsstellenleiter Robert Horacek gewählt.

Dorfstätter freut sich über das eindeutige Ergebnis, ist froh, dass "in den vergangenen Jahren Ruhe eingekehrt ist" und macht im NÖN-Gespräch deutlich: „Wir sind auf einem richtigen und dynamischen Weg in die Zukunft. Auf einem Weg, der noch mehr zu den Menschen führt.“ Dazu trage auch die Verwaltungsverbundlösung mit der Bezirksstelle Brunn am Gebirge bei, die „uns noch schlagkräftiger macht“. Wenn ihn etwas beunruhigt, dann ist es der immer geringer werdende Zuspruch zum Zivildienst. „Wir haben für April erst drei, vier Bewerbungen“, Platz für neun Zivildiener hat man.

Amtlich ist das Wahlergebnis in zwei Wochen – so lange läuft die Einspruchsfrist. Dorfstätter geht davon aus, dass sich nichts ändern wird, es sei dieses Mal „alles ganz ruhig und sachlich verlaufen“. 

Aktuell sind in der Bezirksstelle Mödling 18 Hauptberufliche und „etwa 300 Freiwillige, die den Stamm bilden und sich stets engagieren“, tätig. Wahlberechtigt waren exakt 444 Personen.