Laxenburg: Berl präsentiert den Jahresbericht. Bürgermeister David Berl, ÖVP, hält an der Tradition seines Vorgängers fest und lässt das Jahr Revue passieren.

Von Judith Jandrinitsch. Erstellt am 27. September 2020 (04:12)
Bürgermeister David Berl mit einer Planstudie des Bildungscampus, prognostizierter Baubeginn: Sommer 2021.
Jandrinitsch

Obwohl Corona die Gemeinden in Atem hält, heißt das für Laxenburg nicht, sich zurückzulehnen und nichts zu tun, im Gegenteil.

Ortschef Berl betont: „Wir haben von Anfang an gesagt, wir arbeiten weiter. Daran hat auch der Lockdown im Frühjahr nichts geändert.“ Denn wichtige Projekte stehen an, diese rief Berl den zahlreichen Besuchern im Veranstaltungszentrum im Kaiserbahnhof noch einmal in Erinnerung. „Es sind auch viele Fragen gekommen, es freut mich, wenn die Menschen nicht schüchtern sind und aktiv bei solchen Veranstaltungen an uns herantreten“, sagt Berl. Ein besonderer Dank galt allen, die sich seit 2015 im Rahmen von „Laxenburg hilf“ für Flüchtlinge engagiert haben.

Auch auf dem Bildungssektor tut sich einiges: So wurde für das Bauvorhaben „Bildungscampus“ bereits die Generalplanung vergeben, was jetzt folgt, ist die Detailausschreibung.

Architekt Peter Übersberger von koup Architekten stand den Laxenburgern Rede und Antwort. Sollen doch alle ortsansässigen Bildungseinrichtungen unter einem Dach auf und neben dem Areal der Volksschule untergebracht werden. „Er hat die künstlerische Oberleitung“, sagt Berl, dem auch die Ästhetik des Campus ein Anliegen ist.

Mit Hochdruck wird auch am Verkehrsmanagementsystem und an einer neuen Homepage der Gemeinde gearbeitet. Auch sollen die Schlosskonzerte verstärkt beworben und dadurch neue Publikumsschichten angesprochen werden. Den Schwerverkehr aus Laxenburg hinauszubekommen ist ebenfalls nach wie vor ein großes Thema. „Wir hatten kürzlich eine Verkehrsverhandlung mit der Bezirkshauptmannschaft. Dabei sind einige Ideen erörtert worden“, sagt Berl. Welche Ideen das waren, möchte er aber noch nicht preisgeben.

Aber eines sei klar: „Das Thema Verkehr beschäftigt uns alle. Wir lassen hier bestimmt nicht locker.“