Appell der Perchtoldsdorfer Jäger. Die Revierjäger ersuchen Wanderer & Radler um Rücksichtnahme auf das Wild.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 10. April 2021 (03:23)
Franz Breitenecker appelliert an die Vernunft der Waldnutzer.
Boe, Boe

Vor 20 Jahren hat der Weinhauer Franz Breitenecker das 387 Hektar umfassende Jagdrevier der Marktgemeinde plus einige kleinere Flächen gepachtet. Die insgesamt 440 Hektar werden von ihm mit drei Revierjägern in Zusammenarbeit mit der Jagdbehörde betreut. Breitenecker ist speziell das Wohlergehen des Wildes großes Anliegen.

Was ihm derzeit Kummer bereitet, ist die durch die Pandemie stark gestiegene Frequenz an Ausflüglern und Radfahrern. Speziell Letztere halten sich nicht an die offiziell freigegebenen Strecken, „sondern brausen auf allen Wegen, die sie entdecken, durch den Wald, sogar bei Dunkelheit mit Stirnlampen“.

Dies verschreckt das Wild derart, dass dadurch einige der sechs Futterplätze nicht mehr angenommen und deshalb laufend in (noch) ruhigere Zonen versetzt werden müssen. Breitenecker – „Es gibt kaum einen Weg bei uns im Wald, wo kein Radfahrer hinkommt – appelliert an alle Waldnutzer, sich über Verhalten mehr Gedanken zu machen.