Vize in Maria Enzersdorf hört auf. Die "Aktiven" in Maria Enzersdorf haben drei Mandate (von 10 auf 7) verloren. Vielleicht mit ein Grund, warum Obmann und Vizebürgermeister Andreas Stöhr seine Polit-Karriere überraschend beendet.

Von Red. Mödling. Erstellt am 13. Februar 2020 (19:55)
Andreas Stöhr zieht sich aus der Politik zurück.
Foto Kittel

"Manchmal muss man im Leben sehr einschneidende und weitreichende Entscheidungen fällen. Und so stand auch ich vor der Frage, welche Rolle ich in Zukunft in der Maria Enzersdorfer Gemeindepolitik innehaben werde", merkte Andreas Stöhr an.

Sein Fazit: "Nach reiflicher Überlegung bin ich zu einem klaren Entschluss gekommen: Ich ziehe mich aus der Gemeindepolitik zurück."  33 Jahre in der Öffentlichkeit gestanden zu sein, ob als Vereinsobmann oder Politiker, sei genug: "Es ist uns Aktiven unter meinem Fraktionsvorsitz gelungen, einen neuen Weg zu gehen – den erfolgreichen Weg einer breiten Zusammenarbeit im Gemeinderat. Der Erfolg kann sich sehen lassen, vieles wurde endlich angepackt oder sogar schon erledigt, der Gemeinde tat dieses neue Miteinander auf breiter Basis sehr gut", ist Stöhr überzeugt.

Markus Waldner wird die Agenden Stöhrs in der Gemeindepolitik übernehmen, die Aktiven (7 Mandate) haben gemeinsam mit der SPÖ (2) und der ÖVP (15) ein Arbeitsübereinkommen unterzeichnet.